Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Bundestag sucht Schüler für US-Austausch
Nachrichten Der Norden Bundestag sucht Schüler für US-Austausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 09.05.2017
Von Saskia Döhner
Angeboten wird ein Schul- oder ein Ausbildungsjahr für Schüler und junge Berufseinsteiger. Quelle: obs/Stepin GmbH
Anzeige
Hannover

Auf eine amerikanische High School gehen oder ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb absolvieren? Für das Schul- und Ausbildungsjahr 2018/2019 vergibt der Deutschen Bundestag wieder Stipendien für einen Auslandsaufenthalt in den USA.

Die deutschen Schüler leben in Gastfamilien und besuchen eine amerikanische High School. Junge Berufstätige gehen auf ein Community College und absolvieren ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Gleichzeitig verbringen junge Amerikanerinnen und Amerikaner ihr Auslandsjahr in Gastfamilien in Deutschland und besuchen eine Schule oder leisten ein Praktikum in einem deutschen Betrieb.

Bewerben können sich bundesweit Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (31. Juli 2018) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind. Junge Berufstätige müssen bis zur Ausreise ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen zu diesem Zeitpunkt höchstens 24 Jahre alt sein. Bewerbungsschluss ist der 15. September 2017.

Auch deutsche Gastfamilien werden gesucht: Interessierte erhalten nähere Informationen beim betreuenden Verein Partnership International e.V. (E-Mail: office@partnership.de).

Die Zahl der Seebestattungen hat sich innerhalb weniger Jahre verdoppelt: Denn auch nach dem Tod will mancher dem Meer verbunden bleiben – und lässt sich auf See bestatten. Die Gedenkfahrten für Angehörige sind ebenfalls beliebt.

12.05.2017

Drohendes Aus für den "größten Schwarzbau Niedersachsens": Die illegal gebaute Umgehungsstraße im ostfriesischen Bensersiel wird bald für den Verkehr gestoppt. Darauf hätten sich der Landkreis Wittmund und die Stadt Esens geeinigt, sagte ein Landkreis-Sprecher am Dienstag.

09.05.2017

Für die Landesbehörde für Straßenbau stellen sie eine Verkehrsgefahr dar: Deshalb sollen die Love-Mobile, in denen Prostituierte ihre Dienste anbieten, von der Bundesstraße 188 im Landkreis Gifhorn verschwinden.

09.05.2017
Anzeige