Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Klagen gegen Elbtunnel der A20 abgewiesen
Nachrichten Der Norden Klagen gegen Elbtunnel der A20 abgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 10.11.2016
Von Michael B. Berger
Kann gebaut werden: Der Elbtunnel für die A20. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Leipzig/Hannover

Der Bau der sogenannten Küstenautobahn A 20 ist am Donnerstag einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die niedersächsischen Klagen gegen den geplanten Tunnel unter der Elbe zurückgewiesen. Die Planungen für das Teilstück zwischen Drochtersen (Kreis Stade) bis zur Landesgrenze zu Schleswig-Holstein in der Mitte des Flusses seien weder formell noch inhaltlich zu beanstanden, urteilte das Gericht in Leipzig am Donnerstag. (Az.: 9 A 18.15 und 9 A 19.15). Für den Abschnitt auf schleswig-holsteinischer Seite hatte das Gericht im April zusätzliche Auflagen verfügt, aber keine grundsätzlichen Einwände geäußert.

„Ein Riesenerfolg“ ist der Gerichtsbeschluss für Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD). „Irgendwann muss man es auch mal akzeptieren, dass gebaut wird, wenn der Rechtsstaat es bejaht hat“, sagte er der HAZ. Der Politiker rechnet damit, dass der Bau des Tunnels im Jahr 2021 begonnen werden kann – wenn alles gut verlaufe. Da für den Tunnel mindestens sechs Jahre Bauzeit veranschlagt sind, dürfte er somit nicht vor dem Jahr 2027 fertig sein. Für den ersten Bauabschnitt der A-20-Trasse im Westen zwischen der A 28 und der A 29 liege das Baurecht voraussichtlich Anfang 2018 vor.     

Lies’ Mitarbeiter, die zur Verkündung des Urteils nach Leipzig gefahren waren, sprachen von einem „echten Durchbruch“ für das Tunnelprojekt. „Es kann niemand dagegen etwas einwenden, der Bund will es, das Land will, die Finanzierung ist gesichert“, sagte Lies’ Sprecher Stefan Wittke. Der Elbtunnel soll eine Milliarde Euro kosten, der niedersächsische Abschnitt der Autobahn eine weitere Milliarde.

Auch die CDU im niedersächsischen Landtag sowie die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) begrüßten das Urteil. UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller sprach von einem „Meilenstein“. Das Gericht habe sich nicht durch „unsachliche Panikmache der Naturschutzverbände“ beeinflussen lassen, sagte Müller, der sogar das Klagerecht der Umweltorganisationen infrage stellte. „Der Umstand, dass Naturschutzverbände ohne belastbare Nachweise standardmäßig auf Kosten des Steuerzahlers klagen dürfen, muss dringend verändert werden“, erklärte Müller.

Die sogenannte Verbandsklage war in den Neunzigerjahren von einer rot-grünen Landesregierung eingeführt worden.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Karl-Heinz Bley, bezeichnete den Bau der Küstenautobahn als eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte im Norden.
Allerdings gab es auch starke Einwände. Susanne Menge, verkehrspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen in Hannover, sieht in der A 20 ein „Autobahnmonster, das Fläche und öffentliches Geld verschlingen und nur minimal Nutzen für Menschen und Wirtschaft bringen wird“. Ungeachtet des jüngsten Urteils bleibe das Autobahnprojekt umstritten: „Das Umweltbundesamt will lieber heute als morgen die Küstenautobahn aus dem Bundesverkehrswegeplan streichen.“

Der Umweltschutzbund BUND hatte zahlreiche planerische Mängel, eine fehlende Tunnelsicherheit sowie Eingriffe in den Natur- und Artenschutz gerügt. Ein Windparkbetreiber sah zudem seine Existenz durch den geplanten Autobahnbau gefährdet. Die Bedenken teilte das Gericht nicht. Die Sicherheit des Straßentunnels werde gewährleistet, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Bier. Beim Naturschutz seien den Planern von der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr keine Rechtsfehler unterlaufen.     

Die A20 soll die Häfen Wilhelmshaven und Bremerhaven besser anbinden sowie die A1 entlasten.

Schrecklicher Unfall am frühen Donnerstagmorgen im Emsland: Bei einem Unfall mit einem Rettungswagen in Langen sind drei Menschen ums Leben. Das Fahrzeug kam nach Angaben der Polizei aus zunächst unbekannten Gründen in einer Kurve von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum.

10.11.2016

Die Festnahmen von fünf Islamisten am Dienstag wurde von Innenminister Boris Pistorius sehr begrüßt. Seine Linie in der Bekämpfung des Islamismus war nicht immer so klar, nun geht er allerdings entschlossen dagegen vor. Derzeit wird in der Regierung ein Verbot von Koran-Verteilaktionen in Fußgängerzonen diskutiert. 

12.11.2016

Zwar ist die Vorstellung von Frauen, die in Häusern an Ketten gelegt werden, völlig überholt. Dennoch blüht der Menschenhandel - auch in Niedersachsen. Das haben jüngste Studien des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) ergeben.

Michael B. Berger 12.11.2016
Anzeige