Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden CDU will Änderungen beim Sonntagsverkauf
Nachrichten Der Norden CDU will Änderungen beim Sonntagsverkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.02.2018
Viermal offen pro Jahr, pro Geschäft: Mit dieser Forderung tritt jetzt die CDU auf.   Quelle: Franson (Archiv)
Hannover

 Im Konflikt um die Sonntagsöffnungen von Geschäften drängt die Landtags-CDU jetzt auf kurzfristige Änderungen. „Niedersachsen benötigt schnell ein neues Ladenöffnungsgesetz“, sagte der Fraktionsvorsitzende Dirk Toepffer. Zustimmung kommt ausgerechnet von der oppositionellen FDP.

Fraktionsvize Jörg Bode bietet Toepffer die Zusammenarbeit bei der Gesetzesnovelle an, stichelt aber zugleich, die Große Koalition aus SPD und CDU müsse sich zunächst einmal darüber einig werden, was sie eigentlich wolle. Die beiden Regierungsfraktionen hatten 2017 in ihrer Koalitionsvereinbarung festgeschrieben, dass es zwar eine neue Regelung zur Sonntagsöffnung geben soll, die aber weiterhin nur vier Sonntage pro Kommune zulassen soll.

Großstädte wie Hannover sehen sich von der Regelung massiv benachteiligt, denn wenn die Innenstadtgeschäfte bis zu viermal pro Jahr öffnen, bleibt für die Stadtteilhändler kein Alternativtermin mehr. In Hannover wollen die Innenstadthändler in diesem Jahr an drei Terminen öffnen, Stadtteilhändler an zwei anderen Terminen. Das ist mit dem bisherigen Gesetz nicht möglich.

Toepffer fordert jetzt, eine Gesetzesnovelle müsse nur vorschreiben, dass jedes Geschäft maximal viermal im Jahr öffnen darf. So sei dem Arbeitsschutz für einzelne Verkäufer Genüge getan, zugleich hätten Händlergemeinschaften mehr Flexibilität. Dies stärke die Eigenständigkeit der Stadtteile, ohne häufigere Öffnungen einzelner Geschäfte zu provozieren. Diese Forderung war auch von der IHK erhoben worden. Das zuständige Sozialministerium hatte sie bisher abgelehnt.

Von Conrad von Meding

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Arbeitslose, dafür mehr Beschäftigung - für Arbeitnehmer kann es eigentlich kaum besser laufen. Allerdings wächst dann auch die Zahl der Pendler. Die sind darüber jedoch nicht immer glücklich.

05.02.2018

In Hameln hat ein brennender Kinderwagen offenbar zu einem Feuer im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses geführt. Neun Personen wurden dabei verletzt, ein 66-jähriger Bewohner war nicht mehr ansprechbar. Die Ursache ist unklar.

05.02.2018

Ein Grund zur Freude für Bahnreisende in Niedersachsen: In der Fahrtkarte des Niedersachsentarifs ist künftig am Start- und Zielort ohne Mehrkosten die Nutzung von Bus, Straßenbahn und U-Bahn automatisch enthalten.

05.02.2018