Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ist Wurst ohne Fleisch noch Wurst?

CDU-Antrag zu Veggie-Produkten Ist Wurst ohne Fleisch noch Wurst?

Die CDU in Niedersachsen will Fleischbezeichnungen bei vegetarischen Produkten abschaffen. In einem Entschließungsantrag der Fraktion für den Landtag heißt es, Fleischersatzprodukte sollten nicht mehr als „Wurst“, „Schnitzel“ oder „Frikadelle“ verkauft werden. Das sei „Verbrauchertäuschung“.

Voriger Artikel
Tresorraub entlarvt internationale Bande
Nächster Artikel
Müssen Baustellen im Norden besser koordiniert werden?

„Die Leute sollen wissen, was sie essen“: Bei Tofuprodukten aus dem Supermarkt seien die Verbraucher überfordert, glaubt die CDU.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa (Symbolbild)

Hannover. So begründete CDU-Verbraucherschutzsprecher Frank Oesterhelweg den parlamentarischen Vorstoß. „Die Leute sollen essen, was sie wollen. Sie sollen aber wissen, was sie essen“, sagte Oesterhelweg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Unterstützung erhielt die CDU vom niedersächsischen Landvolk. Der Deutsche Vegetarierbund widersprach: „Die Verwendung von Bezeichnungen, die herkömmlich für tierische Produkte eingesetzt wurden, sollte auch für vegetarische Alternativprodukte eindeutig zugelassen werden“, sagte ein Vertreter des Vegetarierbundes der Zeitung. Die EU hat die Verwendung traditioneller Begrifflichkeiten bei vegetarischen Fleischersatzprodukten noch nicht abschließend geregelt.

Um welche Produkte geht es?

Das Angebot der Supermärkte an Steaks aus Soja, vegetarischem Gulasch, fleischloser Bolognese oder rein pflanzlichen Frikadellen wächst. „Der Markt boomt und ein Ende ist nicht in Sicht“, stellte kürzlich das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) in einer Studie fest. Vor allem die sogenannten Flexitarier gehören nach Meinung der Marktbeobachter zu den Käufern solcher Produkte: Das sind Kunden, die ihren Fleischkonsum reduzieren, aber nicht komplett einstellen. Mehr als ein Drittel der Haushalte in Deutschland isst inzwischen bewusst weniger Fleisch.

Wo liegt das Problem?

Nach Ansicht des Deutschen Fleischerverbandes (DFV) und des Deutschen Bauernverbandes handelt es sich um eine Verbrauchertäuschung, wenn ein fleischloses Schnitzel als Schnitzel bezeichnet wird. Dabei gehe es nicht darum, dass der Verbraucher bei einem als „vegetarisch“ bezeichneten Schnitzel Fleisch erwarte. Vielmehr hätten viele der Ersatzprodukte weder in Zusammensetzung noch in Geschmack mit den traditionellen Erzeugnissen wie Wurst und Schinken etwas gemeinsam, meinen die Kritiker. Es komme nicht allein auf das Aussehen an, sondern entscheidend seien auch der Geruch, die Konsistenz und der Geschmack.

Was schlagen die Fleischer vor?

Fleischlose Erzeugnisse sollten neutrale Bezeichnungen bekommen wie „Bratstück“. Das sei dem Verbraucher gegenüber ehrlicher. Daher haben beide Verbände bereits im März einen Antrag bei der Deutschen Lebensmittelbuchkommission gestellt, dass für fleischlose Produkte die Bezeichnungen von Fleisch­erzeugnissen nicht verwendet werden dürfen. „Wir wollen eine Klärung, welche Bezeichnungen erlaubt sind und welche nicht“, sagt DFV-Sprecher Gero Jentzsch. Gerade bei Fleischerzeugnissen gebe es sehr strenge Bezeichnungsregeln: „Die hebeln Sie im Moment alle aus, indem sie ,vegetarisch‘ davor schreiben.“

Was sagen die Vegetarier?

Wenn fleischlose Schnitzel und Frikadellen deutlich mit dem Zusatz „vegetarisch“ oder „vegan“ gekennzeichnet werden, wird aus Sicht des Vegetarierbundes Deutschland der Verbraucher nicht getäuscht. Die Bezeichnung als „Schnitzel“, „Würstchen“ oder „Frikadelle“ bringe für den Supermarktkunden kurz und griffig die wesentlichen Eigenschaften des Produkts auf den Punkt: Etwa, dass die Produkte paniert sind, in der Pfanne gebraten werden müssen, und sie geben auch einen Hinweis auf den Geschmack. „Eine Bezeichnung wie ,Bratstück‘ wäre verwirrend für die Konsumenten. Auf die Verpackung müssten noch Zusatzinformationen drauf, damit man weiß, was mit dieser Bezeichnung gemeint ist“, sagt Till Strecker vom Vegetarierbund.

Was sagen die Verbraucherschützer?

Der Verbraucher müsse auf der Verpackung erkennen können, um welches Produkt mit welchen Eigenschaften es sich handelt, sagt Sophie Herr vom Verbraucherzentrale Bundesverband. Sie ist der Meinung, dass es tatsächlich eine Diskussion darüber geben müsse, wie solche neuen pflanzlichen Produkte bezeichnet werden sollten. Denn es gehe nicht nur um Ersatz für Fleisch, sondern auch um „veganes Eis“, „vegane Sahne“ und Ähnliches. Es müsse einen Leitsatz im Deutschen Lebensmittelbuch geben, wie solche Alternativprodukte benannt werden dürfen.

Von Florian Müller und Elmar Stephan

Sainsbury's macht Käse zu "Gary"

Sainsbury's sah sich kürzlich einer ähnlichen Kritik ausgeliefert: Nachdem der britische Supermarktriese eine Reihe von veganen Käseersatzprodukten einführte und sie als "Käse" bezeichnete, beschwerte sich eine Kundin bei der Kette. Es sei nicht möglich, ein veganes Produkt als "Käse" zu bezeichnen: "Nennt es doch Gary oder so, aber nicht Käse, denn es ist kein Käse!" Der Supermarkt reagierte, indem er ein manipuliertes Foto postete, auf dem die Verpackung mit dem Namen "Gary" zu sehen ist. Dazu hieß es: "Dank einer Kundenrückmeldung freuen wir uns, nun unsere neue Gary-Reihe vorzustellen." Die in Großbritannien verhältnismäßig große vegane Szene reagierte mit Euphorie. Es wurden Shirts gedruckt und Fanseiten erstellt. In manchen Supermärkten tauschten Kunden die Preisschilder gegen improvisierte "Gary"-Schilder aus. Eine tatsächliche Umbenennung wird es jedoch vorerst wohl nicht geben – die Aktion war nur ein PR-Gag.

jos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.