Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
CDU will strengen Schutz der Wölfe aufweichen

FFH-Richtlinie ändern CDU will strengen Schutz der Wölfe aufweichen

Der extreme Schutz der Wölfe in Deutschland ist nach Auffassung der CDU-Landtagsfraktion nicht mehr erforderlich. Die entsprechende Vorgabe der EU solle deshalb geändert werden, sagte der Celler Abgeordnete Ernst-Ingolf Angermann der HAZ.

Voriger Artikel
Lachs-Helfer fordern bessere Fischtreppen
Nächster Artikel
"Drachenboot war gestern"

Weil in einigen Regionen Niedersachsens in jüngster Zeit Wölfe durch Dörfer gestreift sind und einige Bewohner besorgt reagiert haben, schlagen CDU und Jägerschaft vor, „verhaltensauffällige Wölfe der freien Natur umgehend zu entnehmen“.

Quelle: dpa

Bergen. Die Landesregierung solle sich in Brüssel dafür einsetzen, dass der Wolf in der sogenannten FFH-Richtlinie aus der Liste der am stärksten geschützten Tiere gestrichen werde. Zur Begründung weist die CDU darauf hin, dass sowohl Forscher in Dänemark als auch das deutsche Senckenberg-Forschungsinstitut im hessischen Gelnhausen einen genetischen Austausch des deutsch-westpolnischen Wolfsvorkommens mit dem nordosteuropäisch-baltischen Vorkommen nachgewiesen hätten.

Weil Wölfe aus den baltischen Staaten über Deutschland nach Dänemark zuwanderten, könne man nicht länger davon ausgehen, dass es sich bei der Population in Westpolen und Deutschland um ein isoliertes Vorkommen handele, heißt es auch beim Deutschen Jagdverband (DJV). Folglich träfen die Kriterien der EU nicht mehr zu. Sie sehen vor, dass der extrem strenge Schutz erst aufgehoben werden kann, wenn 1000 erwachsene Wölfe in einem Verbreitungsgebiet nachgewiesen sind und der Bestand als gesichert gilt.

„Verhaltensauffällige Wölfe der freien Natur entnehmen“

Weil in einigen Regionen Niedersachsens in jüngster Zeit Wölfe durch Dörfer gestreift sind und einige Bewohner besorgt reagiert haben, schlagen CDU und Jägerschaft vor, „verhaltensauffällige Wölfe der freien Natur umgehend zu entnehmen“. Die Sicherheit der Menschen müsse oberste Priorität haben, sagte Angermann.

Nach letztem offiziellem Stand des Bundesamtes für Naturschutz lebten im Herbst 2014 in Deutschland mindestens 31 Wolfsrudel, vier Paare und fünf Einzeltiere sowie eine unbekannte Anzahl nicht territorialer Einzelwölfe. Im Monitoring-Jahr 2013/2014 wurden über 100 Wolfswelpen in Deutschland bestätigt.

Was meinen Sie?

Die CDU in Niedersachsen will den strengen Schutz der Wölfe aufheben. Wie finden Sie das?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.