Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlingsstrom kann zur Überforderung werden
Nachrichten Der Norden Flüchtlingsstrom kann zur Überforderung werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 04.02.2016
Elmar Degenhart sieht im Flüchtlingsstrom eine Überforderung. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Hannover

Elmar Degenhart spicht sich dafür aus, dass politisch verfolgten Flüchtlingen geholfen werden muss. "Mit der gleichen Konsequenz müssen aber auch Wirtschaftsflüchtlinge schnell identifiziert und in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden", sagte der Vorstandsboss des hannoverschen Autozulieferers dem am Freitag erscheinenden Magazin "Bilanz".

"Würden wir in diesem und im kommenden Jahr erneut jeweils eine Million Flüchtlinge oder mehr aufnehmen, wäre Deutschland mit Sicherheit überfordert. Denn Flüchtlinge auszubilden und in den Erwerbsprozess zu integrieren, dauert schlicht eine gewisse Zeit", argumentierte der Chef des Dax-Konzerns.

Er betonte aber auch: "Nichts integriert besser als Arbeit, Aufgabe und Auskommen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein rund 400 Meter langes Containerschiff ist am Mittwochabend in der Elbe bei Stade havariert. Selbst zahlreiche Schlepper konnten den Frachter nicht freiziehen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Aus bislang ungeklärter Ursache war die "CSCL Indian Ocean" in der Fahrrinne steckengeblieben.

04.02.2016

Hätte der Missbrauch von zwei Kindern in Kiel verhindert werden können? Die Mutter des mutmaßlichen Täters drängte nach eigenen Angaben mehrfach darauf, dass ihr Sohn in eine Klinik eingewiesen wird.

04.02.2016
Der Norden Probleme beim Erixx - Der Heidesprinter lahmt

Wegen abgenutzter Räder muss das private Bahnunternehmen Erixx in dieser und der kommenden Woche gleich vier Züge stilllegen - Pendler müssen sich daher auf eng besetzte Waggons einstellen. Für Erixx ist es nicht das erste Mal, dass das Unternehmen wegen Pannen und Problemen in den Schlagzeilen auftaucht.

06.02.2016
Anzeige