Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
DGB beklagt Boom prekärer Arbeitsverhältnisse

DGB beklagt Boom prekärer Arbeitsverhältnisse

Rund 50 000 Menschen sind zu den traditionellen DGB-Kundgebungen am 1. Mai gekommen. Die Redner forderten bessere Arbeitsverhältnisse, mehr Steuergerechtigkeit und mehr Investitionen in das Gemeinwesen.

Voriger Artikel
Zug mit 70 Insassen fährt in Auto
Nächster Artikel
Ermäßigungen locken Scheinstudenten an

Ein Teilnehmer geht am 1. Mai in Göttingen mit einer Verdi-Fahne zur DGB-Kundgebung.

Quelle: dpa

Hannover/Bremen. Rund 50.000 Menschen haben am Sonntag die Mai-Kundgebungen des Deutschen-Gewerkschaftsbundes (DGB) in Niedersachsen und Bremen besucht. Allein 10.000 Menschen kamen zu der größten Veranstaltung in Hannover. In Bremen trafen sich nach Gewerkschaftsangaben rund 4000 Menschen. Die 75 Veranstaltungen standen unter dem Motto "Zeit für mehr Solidarität". Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle beklagte in seiner Rede in Barnstorf (Landkreis Diepholz) einen bundesweiten Boom an prekärer Beschäftigung.

"Missbrauch von Arbeitnehmerrechten austrocken"

"Leiharbeit, Befristungen und Missbrauch von Werkverträgen vergiften immer mehr die Arbeitswelt." Deutschland sei im letzten Jahrzehnt zum Land der prekären Beschäftigung verkommen. Damit müsse Schluss sein. Tölle forderte die Bundesregierung auf, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, "um diesen Sumpf des Missbrauches von Arbeitnehmerrechten endgültig auszutrocknen". "Atypische" Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit, Werkverträge und unbezahlte Praktika würden zunehmend typisch, sagte Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, auf der Kundgebung zum 1. Mai in Braunschweig. "Sie gehören längst zum Berufsalltag und etablieren eine Kultur der Unsicherheit." Auch der niedersächsische IG-Metall-Chef Hartmut Meine kritisierte Leiharbeit und Werkverträge. "Wir sagen: Gleiches Geld für gleiche Arbeit. Dies gilt für Männer und Frauen, dies gilt für Leiharbeiter und Werkvertragsbeschäftigte", sagte Meine in Einbeck (Landkreis Northeim).

Für 50.000 Leiharbeiter, die in der IG Metall organisiert sind, seien schon akzeptable Tarifverträge ausgehandelt worden. Nun werde sich die IG Metall verstärkt um Beschäftigte mit Werkverträgen kümmern, die unter anderem in der niedersächsischen Fleischindustrie arbeiteten. Meine forderte zugleich, die Vermögenssteuer wieder einzuführen und die Spitzensteuersätze für Topverdiener auf 49 Prozent zu erhöhen. Auch Detlef Ahting, Verdi-Landesleiter Niedersachsen-Bremen, betonte: "Wir müssen die Einnahmen erhöhen, Geld ist genug da, wie wir in Panama gesehen haben." Das Geld werde für Investitionen in Kommunen und Gemeinwesen benötigt. Der katholische Prälat Peter Kossen sagte anlässlich des "Tags der Arbeit", zwar habe es in den vergangenen Jahren für osteuropäische Werkarbeiter in Schlachthöfen Verbesserungen wie die Einführung des Mindestlohns oder Beratungsangebote gegeben. Aber die Unternehmen hätten noch zu viele Schlupflöcher, bemängelte Kossen in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Da geht es wirklich um Lohndumping und Ausbeutung, nicht nur in der Fleischindustrie."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tag der Arbeit

Viele Menschen sind am Sonntag dem Aufruf des DGB zum 1. Mai in Hannover gefolgt und haben in der City für mehr Solidarität demonstriert. DGB-Regionsführer Reiner Eifler begrüßte zur Abschlusskundgebung auf dem Trammplatz am Mittag 10.000 Menschen

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.