Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 55 Menschen 2017 in Niedersachsen ertrunken
Nachrichten Der Norden 55 Menschen 2017 in Niedersachsen ertrunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 14.06.2018
Die Retter vom DLRG setzen oft ihr eigenes Leben aufs Spiel, um andere Menschen vorm Ertrinken zu bewahren. Quelle: dpa
Bremen

Leichtsinn, Selbstüberschätzung, Unkenntnis: In niedersächsischen Gewässern sind vergangenes Jahr 55 Menschen ertrunken, in Bremen 2. Dies teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Bremen mit. Das waren in Niedersachsen 21 und in Bremen 7 Menschen weniger als noch ein Jahr zuvor. Sprecher Achim Wiese sagte: „2017 gab es ja keinen Sommer. Daher gingen auch weniger Leute ins Wasser und ertranken.“ In diesem Jahr seien bereits wieder viele Menschen ertrunken, sagte er, ohne allerdings genaue Zahlen zu nennen.

DLRG: Deutschland wird Nicht-Schwimmer-Land

Bundesweit retteten die Helfer 756 Menschen, das waren 214 mehr als noch ein Jahr zuvor. Zahlen für die Bundesländer konnte die DLRG nicht nennen. 404 Menschen ertranken bundesweit. Wiese warnte: „Deutschland entwickelt sich zum Nicht-Schwimmer-Land.“ Bei jedem 15. Geretteten mussten die Helfer bundesweit im vergangenen Jahr zudem ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Viele Zehnjährige haben Defizite

„Viele Eltern haben den Irrglauben, dass ihr Kind schwimmen kann“, sagte Wiese. „Aber mit einem Seepferdchen-Abzeichen ist man noch kein sicherer Schwimmer.“ 60 Prozent der Zehnjährigen hätten hier Defizite. Ein Grund sei, dass jede vierte Schule keinen Zugang zu einem Bad hat.

Kindersucharmband soll helfen

Die DLRG stellte am Donnerstag auch ein neues Kindersucharmband vor. Kinder können es an Seen und am Strand anziehen und wenn sie verloren gehen, können sie sich an einen DLRG-Retter wenden. Der kann anhand einer Nummer auf dem Band die Eltern anrufen oder ihren Strandkorb finden.

Retten bald Drohnen Ertrinkende?

Bei der DLRG wird auch über den verstärkten Einsatz von Drohnen nachgedacht. Bisher ist die Technik aber noch nicht ausgereift –und Drohnen werden nur zur Unterstützung eingesetzt, nicht als Rettungswerkzeug selbst. Drohnen setzt der DLRG derzeit vor allem zur Suche nach Vermissten ein. Aus der Luft haben die Einsatzkräfte so oft einen viel besseren Überblick über unwegsames Gelände. Mit ihren hochauflösenden Kameras, können die rund 4000 Euro teuren Drohnen beispielsweise auch das Wasser in einer Tiefe von bis zu drei Metern absuchen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erschreckender Vorfall in Bremen: Ein Mann wird in seiner Wohnung von einer Gruppe überfallen und lebensgefährlich verletzt. Zeugen zufolge hielten die Täter ihn für einen Pädophilen aus einem TV-Beitrag.

17.06.2018

Die Polizei hat in Cuxhaven 17 Wohnungen und Geschäfte untersucht. Der Razzia waren monatelange verdeckte Ermittlungen im Rockermilieu vorausgegangen.

14.06.2018

Immer mehr Regionalzüge in Niedersachsen bieten den Reisenden eine kostenlose WLAN-Nutzung. Nun seien die Züge im Harz-Weser-Netz mit der Technik ausgestattet worden, teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) am Donnerstag mit.

14.06.2018