Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Damme zeitweise fast völlig unter Wasser
Nachrichten Der Norden Damme zeitweise fast völlig unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 07.06.2016
Ein Traktor pflügt durch die Wassermassen nach dem schweren Unwetter in Damme. Quelle: dpa
Anzeige
Damme

Ein schweres Unwetter hat am Dienstag in der Kleinstadt Damme bei Vechta für Überschwemmungen gesorgt. Drei Viertel des Stadtgebietes standen am Abend zeitweilig unter Wasser, sagte der Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr, Sven Schröder. Das Unwetter sei gegen 17.15 Uhr ausgebrochen. Innerhalb von 20 Minuten seien 70 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Nach wenigen Stunden hatte sich die Lage aber wieder völlig entspannt. Inzwischen stehe kaum noch Wasser auf den Straßen, sagte ein Augenzeuge gegen 21.30 Uhr.  

Viele Keller waren vollgelaufen, auf den Straßen stand das Wasser bis zu einer Höhe von 30 Zentimetern. Auch in Industriehallen drang Wasser ein. Öffentliche Gebäude wie das Rathaus oder das Krankenhaus der 17 000-Einwohnerstadt waren aber nicht betroffen. 15 Feuerwehren aus den umliegenden Orten waren mit bis zu 250 Mann im Einsatz. Menschen kamen nach Angaben des Feuerwehreinsatzleiters nicht zu Schaden. Ein Polizeisprecher in Damme sagte am Abend, der Regen habe inzwischen aufgehört. "Wir hatten hier schon mal Wasser auf den Straßen stehen, aber so etwas wie heute hatten wir noch nicht", sagte er.

Nicht nur Teile Niedersachsens waren am Dienstag von dem Unwetter, auch über Hamburg fegte es hinweg. Dort wütete sogar ein Tornado, der erhebliche Schäden anrichtete.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Polizeikontrolle blieb folgenlos - Fall Höxter: Zeugen riefen zweimal die Polizei

Neue Erkenntnisse im Fall Höxter: Nach Hinweisen von Passanten kontrollierte die Polizei zweimal das mutmaßliche Folterpaar. Mit dabei soll auch das spätere Todesopfer Annika W. gewesen sein. Sie war offenbar verletzt.

07.06.2016

Großer Schreck für die Passagiere einer Hafenrundfahrtbarkasse: Ihr Schiff kollidierte im Hamburger Hafen mit einem Schlepper. 15 zumeist ältere Passagiere wurden verletzt. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an.

07.06.2016

Ein neues Video stellt die täglichen Herausforderungen der Freiwilligen Feuerwehren Niedersachsens in den Mittelpunkt: Mit dem 360-Grad-Clip wirbt die Kampagne "Ja zur Feuerwehr", sich der Arbeit der Brandbekämpfer anzuschließen. Veröffentlicht wird das Video am Donnerstag, einen Trailer gibt aber bereits einen Vorgeschmack.

07.06.2016
Anzeige