Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Land passt Bewertungsschlüssel für Mathe-Abitur an

Noten werden korrigiert Land passt Bewertungsschlüssel für Mathe-Abitur an

Nach den massiven Beschwerden über das zu schwere Mathematik-Abitur passt das Land den Bewertungsschlüssel an. Der Bewertungsmaßstab bei den schriftlichen Abiturprüfungen wird um 12,5 Prozent abgesenkt .

Voriger Artikel
Schwester von Wolf "Kurti" bei Munster totgebissen
Nächster Artikel
Wieder Straftäter aus Maßregelvollzug geflüchtet

Schwere und viele Aufgaben: Das Land passt den Bewertungsschlüssel für die Mathematik-Abiturklausuren an.

Quelle: Frank Rumpenhorst (dpa)

Hannover. Grundlage dieser Entscheidung ist die Auswertung von rund 19.000 an das Ministerium gemeldeten vorläufigen Korrekturergebnissen der diesjährigen Mathematik-Klausuren. „Damit haben wir Rückmeldungen von über 90 Prozent der Prüflinge erhalten, sodass für eine Entscheidung eine gute Datengrundlage vorlag.  Auf Basis dieser Erkenntnisse können wir den korrigierenden Lehrkräften jetzt zügig Klarheit über die Anpassung des Bewertungsmaßstabes geben“, sagte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Die Anpassung des Bewertungsmaßstabes um 12,5 Prozent gilt für alle Schulformen und Niveaustufen, da die Prüfung schulformübergreifend und in den Niveaustufen „erhöht“ (Leistungskurs) und „grundlegend“ (Grundkurs) vergleichbare Auswertungsergebnisse hervorgebracht hat. Im Schnitt lagen die Resultate zwischen 1,6 bis und 2,1 Notenpunkte unter dem durchschnittlichen Ergebnis aller Klausuren in der Qualifikationsphase. Im Vorjahr hatten die Abiturienten die Mathematikklausur mit einer glatten 3 abgeschnitten.

Anpassung des Notenschlüssels bleibt schwierig

Um die Abweichungen dieses Mal angemessen auszugleichen, wird eine Veränderung des Bewertungsmaßstabs durch Absenkung der zu berücksichtigenden Gesamtzahl der Bewertungseinheiten um 12,5 Prozent festgelegt. Heiligenstadt sagte: „Ich halte das für eine sachgerechte und praktikable Lösung.“ Konkret bedeutet dies, dass die Gesamtpunktzahl reduziert wird: im erhöhten Anforderungsniveau von 120 Gesamtpunkten auf 105 sowie im Grundkurs von bisher 88 Gesamtpunkten auf 77.

Der Stadtelternrat Hannover hatte für eine weitere Dehnung des Benotungsschlüssels bei der Kultusministerin geworben, auf eine Gesamtpunktzahl von 90 Punkten im Leistungskurs. Wilhelm Bredthauer, Leiter der Goetheschule und Vorsitzender des Fachverbandes für naturwissenschaftlichen Unterricht, sagte, generell sei eine Anpassung des Notenschlüssels schwierig. Für Schüler, die sehr schlecht abgeschnitten hätten, würde eine Senkung der Gesamtpunktzahl nicht viel bringen: "1 Punkt bleibt 1 Punkt."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mathe-Abitur
Das Krisenmanagement von Ministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) beim Mathe-Abitur steht in der Kritik.

Die Aufwertung des Benotungssystems für das Mathematikabitur benachteiligt nach Ansicht von Bildungsverbänden und Opposition vor allem schlechte Schüler. Während bessere Schüler im Schnitt um rund drei Punkte (eine Note) heraufgesetzt würden, sei dies bei schwächeren Schülern gerade mal ein Punkt, sagte Philologenchef Horst Audritz.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.