Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Land will Lehrer entlasten
Nachrichten Der Norden Land will Lehrer entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.11.2016
Von Saskia Döhner
Niedersachsen will Lehrern mehr Zeit für Unterricht geben. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Diese Vorschläge machte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) jetzt bei einem Runden Tisch und stieß dabei bei den Bildungsverbänden auf viel Zustimmung. Bei einer Online-Befragung des Landes hatten knapp 10.000 Lehrer angegeben, dass sie vor die bundesweiten Vergleichsarbeiten, die in den Jahrgängen 3 und 8 geschrieben werden müssen, und die Schulinspektion, der sich eine Schule im Schnitt alle vier bis sechs Jahre unterziehen muss, erheblich belasten.

Heiligenstadt sagte am Freitag in Hannover, den Termin der Vergleichsarbeiten könnten die Schulen jetzt in einem weitgesteckten Zeitfenster selbst wählen. Alle Grundschulen müssen ihre Drittklässler in Mathematik und Deutsch sowie die weiterführenden Schulen die Achtklässler in Deutsch, Mathe und Englisch einem bundesweiten Vergleich unterziehen. Dabei muss jede Schule nur in einem Fach an der Vergleichsarbeit teilnehmen. Künftig sollen sie selbst entscheiden, ob sie den gesamten Test oder nur einzelne Teile mitmachen. Zudem sollen im  nächsten Jahr an 60 Pilotschulen die Vergleichsarbeit per Computer gemacht werden, damit entfällt für die Lehrer die Korrektur.

Die Schulen, die in Deutsch, Mathematik oder Englisch an einer Vergleichsarbeit teilnehmen, können zudem eine der anderen regulären Arbeiten streichen. Es müssen in den Hauptfächern aber mindestens vier Arbeiten pro Schuljahr geschrieben werden.

Die Schulinspektion soll zu einem Schul-Feedback entwickelt werden. So könnten Schulen sich selbst überlegen, welchen Bereich sie besonders geprüft haben wollen, etwa altsprachlichen oder naturwissenschaftlichen Unterricht. Lehrer sollten eine direkte Rückmeldung für ihren Unterricht erhalten. "Vom Überprüfen, messen und bewerten kommen wir zum Unterstützen und Beraten", sagte Heiligenstadt. Ein halbes Jahr nach der Inspektion solle noch einmal die Wirksamkeit der Beratung in den Blick genommen werden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft lobte, dass man nur von Kennzahlen und Zielvereinbarungen wegkomme. So bleibe mehr Zeit für guten Unterricht.

Der Norden Weihnachtsgeschäft nicht gefährdet - Keine weiteren Betriebe von Vogelgrippe betroffen

Über einen Hof in Niedersachsen hinaus hat die Vogelgrippe sich in der Geflügelmast bislang nicht weiter ausgebreitet. Die Branche sieht das Weihnachtsgeschäft bislang nicht gefährdet. Über 100.000 Tiere mussten getötet werden.

25.11.2016

Spektakuläre Wendung im Fall der gefesselten jungen Frau aus Hambühren: Die 18-Jährige, die am Mittwoch im Celler Ortsteil Boye an einer Straße entdeckten worden war, hat die vermeintliche Entführung nur inszeniert. Der Kreis Celle scheiterte unterdessen damit, die Frau in die Psychiatrie einweisen zu lassen.

25.11.2016

Bisher war es nur ein Verdacht, jetzt ist sich der Wahlleiter sicher: Die Briefwahl in Quakenbrück wurde manipuliert und soll darum wiederholt werden. In der Stadt im Kreis Osnabrück hatte die Linke auffällig viele Briefwahlstimmen erhalten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Karl Doeleke 28.11.2016
Anzeige