Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Den Tiger gibt es als detailgetreue Kopie
Nachrichten Der Norden Den Tiger gibt es als detailgetreue Kopie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.04.2017
Die Kopie des "Tigers" wurde aus Kunststoff im Maßstab 1:1 gefertigt. Quelle: privat
Anzeige
Munster

Bis Ende des vergangenen Jahres hatte das Museum einen "echten" Tiger. Doch nach einer dreijährigen Leihgabe forderte der Eigentümer das Exponat zurück. Für Museumsdirektor Ralf Raths ein schwerer Schlag. Denn eine Auswertung aller Videos des Panzermuseums auf Youtube ergab, dass mit rund 650.000 Minuten die Hälfte der insgesamt 1,3 Millionen Minuten angeschauten 40 Videos auf den Tiger entfällt - obwohl das Fahrzeug nur mit zwei Filmbeiträgen vertreten ist. Das Interesse an dem Wehrmachtspanzer sei auch in den vergangenen Jahren weiterhin ungebrochen extrem. "Er bleibt der Popstar unter den Panzern, der Mythos unter den Maschinen", sagte Raths am Dienstag bei der Vorstellung des Nachbaus, an der auch Munsters Bürgermeisterin Christina Fleckenstein und Brigadegeneral Norbert Wagner, Chef des Ausbildungszentrums Munster der Bundeswehr teilnahmen. Raths betonte, dass in der Museumsarbeit die Nutzung von Repliken nur in wenigen Fällen vertretbar sei. Es ginge um das Sammeln und Bewahren historischer Originale. Einzig der historisch hohe Stellenwert des Tigers rechtfertige eine Kopie. Den Kampfpanzer hat der Technologiestütztpunkt Tarnen und Täuschen in  Storkow in Handarbeit detailgetreu nachgebaut. "Der GfK-Tiger ist ein erneutes Beispiel für die ausgezeichnete zivil-militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr, des Museumsteams und des Vereins der Förderer und Freunde des Panzermuseums", sagte Brigadegeneral Norbert Wagner.

Von Thomas Tschörner

Im Kreis Gifhorn ist am Dienstag eine Ölleitung gebrochen und so eine unbekannte Menge Nassöl ausgetreten. Der Betreiber Exxon habe die Leitung außer Betrieb nehmen lassen. Eine Ackerfläche und ein Grundstück wurden verunreinigt.

04.04.2017

Eine Schule in Hitzacker ist vorübergehend evakuiert worden, nachdem Schüler einen beißenden Geruch gemeldet hatten. Nach ersten Ermittlungen hatte ein Schüler in einer Toilette Pfefferspray versprüht. Ein Großeinsatz von Rettungskräften war die Folge.

04.04.2017

Vier Wochen nach dem Fund einer Babyleiche bei Knesebeck (Landkreis Gifhorn) erhofft sich die Polizei vom Einsatz eines neuen Systems weitere Hinweise: Über eine Online-Plattform können jetzt anonym Hinweise zu dem Fall abgegeben werden.

04.04.2017
Anzeige