Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Das Rätsel der toten Wale
Nachrichten Der Norden Das Rätsel der toten Wale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 02.02.2016
„Die flache Nordsee wird zur Sackgasse“: Im Wattenmeer bei Kaiser-Wilhelm-Koog sind acht Wale verendet. Quelle: dpa
Anzeige
Kaiser-Wilhelm-Koog

Acht tote Wale im Watt – das hat es in Schleswig-Holstein noch nie gegeben. Die Bergung der vor Dithmarschen entdeckten Pottwalkadaver scheiterte am Dienstag wegen des Sturms. Die neun bis zwölf Meter langen Jungbullen können frühestens am Mittwoch aus dem Wattenmeer gezogen werden. Fragen und Antworten zum Thema:

  • Wie lange wird die Bergung dauern?

Das hängt vom Wetter ab. Meteorologen erwarten für heute bessere Bedingungen: Die Flut soll nicht mehr so hoch auflaufen, und bei Ebbe soll das Wasser deutlich stärker ablaufen.

  • Wie werden die Bergungsarbeiten ablaufen?

Die Kadaver bekommen ein Tau um die Schwanzflosse, dann werden sie mit Raupenfahrzeugen an Land gezogen. Anschließend hievt sie ein Kran auf einen Tieflader zum Weitertransport in den Meldorfer Hafen. Dort werden die Kadaver obduziert, zerlegt und anschließend wahrscheinlich in einer Tierkörperverwertung entsorgt.

  •  Wo kommen die Wale her?

Die Männchen ziehen in Verbänden von den Azoren westlich an Irland vorbei in den Nordatlantik. Dort finden die Tiere, die sich bis auf 1800 Meter sinken lassen können, ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Etwa eine Tonne verschlingt ein ausgewachsener Pottwal täglich, am liebsten Tintenfische.

  •  Warum sind die Tiere nicht auf ihrer Route geblieben?

Ihr natürliches Echolot hat offenbar versagt. „Vermutlich sind die Wale nördlich von Schottland in die flache Nordsee geschwommen. Die wird für sie dann zur Sackgasse, weil sie den Ausgang, den Ärmelkanal, nicht finden“, erklärt Boris Culik, ehemaliger Professor am Institut für Meereskunde in Kiel. In den Mägen verirrter Wale, die in Wilhelmshaven seziert wurden, fanden Tierpathologen praktisch keine Nahrungsrückstände. „Das spricht dafür, dass sie längere Zeit vor ihrem Tod nichts mehr gefressen hatten“, sagt Vanessa Herder von der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

  •  Warum versagt das Echolot der Wale?

„Darüber gibt es diverse Spekulationen, es können Krankheiten sein, Störungen der Sinnesorgane oder Infektionen“, sagt Dirk Brandis, Leiter des Zoologischen Museums an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Boris Culik berichtet von Untersuchungen, denen zufolge Sonnenwinde das Erdmagnetfeld beeinflussen und das „GPS“ der Wale verschieben. Auch könnten Sonare von Marineschiffen, die U-Boote suchen, das Echolot der Wale stören. „Dass Wale falsch in die Nordsee abbiegen, passiert schon seit Jahrhunderten, die jetzige Häufung aber ist außergewöhnlich“, sagt Brandis. Nach Angaben der „Schutzstation Wattenmeer“ sind seit dem 8. Januar 25 junge Pottwale in der südlichen Nordsee umgekommen: 14 in Deutschland, sechs in den Niederlanden, fünf in England.

  •  Wenn sich ein Pottwal in die Nordsee verirrt: Ist das sein Todesurteil?

Stranden die Tiere, sterben sie an Herz-Kreislauf-Versagen, weil sie sich mit ihrem Gewicht Blutfluss und Lunge abdrücken. Falls die Meeressäuger vor einer Strandung entdeckt werden, können  sie eventuell mit Hilfe von Booten zurück ins offene Meer dirigiert werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Appartement einer großen Göttinger Wohnanlage hat die Polizei am Dienstagnachmittag zwei Tote entdeckt. Die beiden Männer sollen Drogenkonsumenten gewesen sein. Hinweise auf Gewalteinwirkung gibt es nach Polizeiangaben bisher nicht. 

02.02.2016

In einem Osnabrücker Krankenhaus ist zum Jahreswechsel bei einer Frau das Zika-Virus nachgewiesen worden. Wie das Landesgesundheitsamt bestätigte, hatte die Oldenburgerin sich im Urlaub auf Haiti mit dem Erreger angesteckt.

02.02.2016

Lehrerverbände haben sich kritisch zur Reise einer Gymnasiallehrerin aus Soltau geäußert. Die Frau war während der Unterrichtszeit nach Australien geflogen, wo ihre Tochter als Kandidatin bei der RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ mitgemacht hatte. Die Lehrerin selber unterrichtet seit Dienstag wieder in der Soltauer Schule.

05.02.2016
Anzeige