Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Dauercampen auf der Elbinsel
Nachrichten Der Norden Dauercampen auf der Elbinsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.07.2016
Kontrastprogramm zur hektischen Großstadt: Axel Burmeister verbringt sieben Monate des Jahres auf Lühesand. Quelle: Carmen Jaspersen
Anzeige
Lühesand

Axel Burmeister liebt Lühesand. Seit vier Jahren verbringt der Rentner sieben Monate in seinem kleinen Wohnwagen auf der Elbinsel. Er habe sich bewusst ein ruhiges Grundstück ausgesucht, erzählt der 62-Jährige. Ein- bis zweimal im Monat fahre er in seine Wohnung in Hamburg. „Dort genieße ich das Kontrastprogramm Großstadt.“

In der Tat ist es ein Kontrastprogramm - denn auf der Insel, die als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, gibt es außer den geschützten Vögeln nur wenige Dauercamper, die hier den Sommer verbringen. Viele der 60 Wohnwagenbesitzer kommen nur am Wochenende. Strom gibt es nicht und auch keine Autos. Viele behelfen sich mit kleinen Solaranlagen und Gas als Energiequelle. Die Camper werden vom Betreiber des Campingplatzes, Holger Blohm, mit einer kleinen Personenfähre ans Festland zurückgebracht. Die Fahrt dauert keine fünf Minuten.

Das 124 Hektar große Eiland gehört dem Land Niedersachsen. Etwa die Hälfte der Fläche ist ein geschütztes Vogelrast- und Brutgebiet. Seltene Arten wie die Schwarzkopfmöwe brüten hier. Der Naturschutzbund Stade betreut das Areal und informiert auch die Besucher der Insel. Camper und Natur führen auf der Insel eine friedliche Koexistenz - und das seit 1933. Heinrich Blohm, der Großvater des heutigen Betreibers, gründete damals die Anlage. Seitdem pachtet die Familie das etwa 20 Hektar große Areal vom landeseigenen Domänenamt in Stade. Auf einem anderen Gelände verpachtet das Amt Parzellen direkt an Nutzer. Sie haben dort Holzhäuser gebaut, die im Gegensatz zu den Wohnwagen fest auf der Insel stehen. Die mobilen Campingwagen werden im Winter abgebaut und mit einer kleinen Autofähre von Blohm aufs Festland gebracht.

„Es ist vor allem das Wasser, was mich reizt“

Seit seiner Kindheit kennt Ulrich Korth die Insel. 1950 hatten die Eltern des 72-jährigen Hamburgers eine der 16 Hütten der Insel gebaut. Der Sohn hat sie später übernommen und verbringt den Sommer auf Lühesand. Im 14-Tage-Rhythmus wechseln er und seine Frau zwischen dem Hamburger Reihenhaus und dem Sommersitz. „Es ist vor allem das Wasser, was mich reizt“, sagt der Ingenieur. Von seiner Terrasse schaut er direkt auf das Fahrwasser der Elbe. Im großen Strom geht er schwimmen und surfen. Früher habe es noch einen weißen Sandstrand gegeben, erzählt Korth: „Da war das hier wie an der Ostsee.“

Diese Idylle ist fast für jedermann bezahlbar: 510 Euro kassiert Blohm für den Dauerplatz in der Saison. Doch nur rund 60 Camper haben sich hier eingemietet. Hinzu kommen Kurzzeitcamper mit Zelten. Die Insel biete noch so viel Platz, dass er locker 20 weitere Dauerplätze anbieten könne, sagt der 57 Jahre alte Campingplatzbetreiber. „Idylle und Blick aufs Wasser allein reichten aber wohl nicht.“

Mit Abstand die ältesten Sommerbewohner der Insel sind Ilse (86) und Werner Rathjens (91) aus der nahen Kreisstadt Stade. Ihr Sohn hat auch eine Parzelle von Blohm gepachtet, verbringt aber nur das eine oder andere Wochenende auf Lühesand. Sie seien zwar nicht mehr so mobil, sagen die beiden: „Aber solange es geht, werden wir auf die Insel kommen.“

Hoch über dem Hamburger Hafen eröffnet am 4. November das „Westin Hamburg“ in der Elbphilharmonie. Das Luxus-Hotel mit 244 Zimmern, verteilt auf 19 Ebenen, bietet durch bodentiefe Panoramafenster einen atemberaubenden Ausblick über den Hafen, die Speicherstadt, die Alster und den Michel.

19.07.2016
Der Norden Ärger in Bücherei - Pokémon-Stopp in Nordenham

PokémonGo ist der Renner in diesem Sommer. Überall suchen Spieler mit ihren Smartphones die kleinen animierten Figuren. In Nordenham gibt es nun eine Einschränkung: In der Stadtbücherei ist es nun verboten zu spielen. Doch Bibliotheksleiter Jochen Dudeck hat wegen des Verbots nun Ärger.

Ronald Meyer-Arlt 22.07.2016

Die A1 in der Nähe des Autobahndreiecks Hamburg-Süd ist nach einer Bombenentschärfung am Dienstagabend wieder freigegeben. Dort war am Vormittag eine 500-Pfund-Bombe in einer Baugrube entdeckt worden, die mit einer kontrollierten Sprengung unschädlich gemacht wurde. Es gab in dem Bereich Staus.

19.07.2016
Anzeige