Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Wie viele Opfer gibt es wirklich?

Der Fall Höxter Wie viele Opfer gibt es wirklich?

Die tödlichen Quälereien in Höxter-Bosseborn haben bundesweit für Entsetzen gesorgt: Der 46-jährige Wilfried W. und seine 47-jährige Ex-Frau Angelika B. sollen seit 2011 mehrere Frauen in einem heruntergekommenen Gehöft festgehalten und körperlich misshandelt haben. Die Beamten haben nun den Ermittlungszeitraum bis ins Jahr 1998 ausgeweitet.

Voriger Artikel
Razzia bei "Dschungelcamp"-Lehrerin
Nächster Artikel
Wie gefährlich war der Wunstorfer Messerstecher?

In diesem Haus in Höxter-Bosseborn wurden die Frauen gefangen gehalten: Eine 40-köpfige Mordkommission ermittelt.

Quelle: dpa

Hannover. Mindestens zwei Frauen, die beide aus Niedersachsen stammten, kamen in dem Gehöft in Höxter ums Leben. Eine 40-köpfige Mordkommission ermittelt auf Hochtouren, doch die Dimensionen des Falls sind bei Weitem noch nicht ausgelotet. Fragen und Antworten:

Wie viele Opfer sind bekannt?
Da das Paar bundesweit und sogar in Tschechien Kontaktanzeigen schaltete, um Frauen in sein Haus zu locken, geht die Polizei davon aus, dass um die 100 Frauen seit 2011 mit dem Paar Kontakt aufgenommen haben. Bislang haben die Ermittler sechs Frauen identifiziert, die tatsächlich nach Höxter gefahren sind. Einige, aber nicht alle wurden körperlich misshandelt. Mindestens zwei Frauen sind an den Folgen gestorben: Die 33-jährige Annika W. am 1. August 2014 und die 41-jährige Susanne F. am 22. April 2016. Der Tod von Susanne F. im Northeimer Krankenhaus löste die Ermittlungen gegen das Paar aus.

Alles zum Fall Höxter

...finden Sie in unserem Dossier.

Warum haben sich die Frauen auf so eine Beziehung eingelassen?
„Opferverhalten wird erlernt“, sagt Christian Pfeiffer, ehemals Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN). In zwei groß angelegten Studien in den Neunzigerjahren und nach der Jahrtausendwende hat das KFN herausgearbeitet, dass Frauen, die als Kinder Gewalt und wenig Liebe erfahren hätten, prädestiniert dafür seien, als Erwachsene wiederum in gewalttätige Beziehungen zu geraten und diese auch zu erdulden. Bei den Opfern von Höxter handele es sich vermutlich um „Frauen, die von Einsamkeit geprägt sind, die kein großes Selbstvertrauen haben und sich dann von der Aufmerksamkeit überwältigen lassen“. Deshalb hätten sie so schnell auf die Kontaktanzeigen geantwortet und sich vom heruntergekommenen Zustand des Hauses nicht abschrecken lassen, so Pfeiffer.

Warum haben die Frauen nicht versucht zu fliehen oder um Hilfe zu rufen?
Die Opfer wurden gefesselt, waren aber nicht immer eingesperrt. Zeugen haben beschrieben, dass sie die Frauen außerhalb des Hauses in Begleitung der Täter gesehen haben. Die Polizei hat allerdings betont, dass die Opfer keine Chance zur Flucht hatten. Der Kriminologe Pfeiffer sagt, mangelndes Selbstbewusstsein und auch die Scham, in diese Lage geraten zu sein, führe dazu, dass die Frauen nicht die Kraft zu einer Flucht aufbringen würden. Aus demselben Grund verzichteten viele Frauen, die Opfer von Gewalt geworden seien, nach dem Ende der Tortur auf eine Anzeige.

Die Polizei durchsucht das Haus des Ehepaares, das mutmaßlich für den Tod einer 41-Jährigen verantwortlich ist.

Zur Bildergalerie

Ist es realistisch, dass die Nachbarn nichts mitbekommen haben?
Nachbarn berichten übereinstimmend, dass sie von den Verbrechen nichts mitbekommen haben. Die Täter galten im Dorf als Sonderlinge, die keinen Kontakt zum Gemeinschaftsleben wollten und infolgedessen auch in Ruhe gelassen wurden.

Warum gibt die Polizei so wenige Details preis?
Die Mordkommission geht davon aus, dass es weitere Opfer gibt und bittet unter der Telefonnummer (05 21) 5 45-11 55 um Hinweise. Die angesprochenen Frauen dürften große Angst haben, mit ihrem Schicksal in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden. Wohl auch um ihnen diese Angst zu nehmen, veröffentlichen die Polizeibeamten so wenig wie möglich aus den Ermittlungen.

Eine Frau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft wochenlang in Höxter gefangen gehalten worden und schließlich an schweren Misshandlungen gestorben. Die Frau war den Ermittlungen zufolge durch eine Partnerschaftsanzeige in die Hände ihrer mutmaßlichen Peiniger geraten.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Misshandelte Frauen
Foto: Mindestens zwei Frauen wurden in dem Haus in Höxter zu Tode gequält.

Die Eigentümer des "Horror-Hauses" von Höxter wollen das Gebäude nach Abschluss der Ermittlungen abreißen lassen. Das habe man gemeinsam beschlossen, sagte eine Vertreterin der Eigentümerfamilie dem "Westfalen-Blatt".

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.