Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Deutliche Worte nach Schlägerei in Sarstedt

Streit unter Flüchtlingen Deutliche Worte nach Schlägerei in Sarstedt

Wie kam es zu der Schlägerei mit 160 Flüchtlingen in einer Unterkunft in Sarstedt? Die Polizei tappt weiter im Dunkeln. Die Betreiber der Unterkunft gehen davon aus, dass sich die Stimmung nach einem Appell an die Flüchtlinge wieder beruhigt hat. Die Polizei will aber mit einer kleinen Wache auf dem Gelände bleiben.

Voriger Artikel
Werkzeugsätze sind umfangreich
Nächster Artikel
Wächst ein neuer Kaliberg in der Region?

Zwölf Männer wurden in andere Unterkünfte gebracht: In der Sarstedter Flüchtlingsunterkunft war es am Mittwoch zu einer Massenschlägerei gekommen.  

Quelle: Moras

Sarstedt. Bei der Auseinandersetzung am Mittwochnachmittag hatte es Faustschläge gegeben, ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wurde leicht verletzt. Insgesamt 75 Beamte mussten eingreifen, um den Streit zu schlichten. Zwölf Männer wurden festgenommen und nach einem Verhör in anderen Unterkünften untergebracht. Noch während die Polizei in Sarstedt war, wurden alle Bewohner zu einer Versammlung zusammengerufen. Frank Müller, stellvertretender Polizeichef in Sarstedt, machte den Bewohnern dort in eindringlichen Worten klar, dass sie sich in einem Rechtsstaat befänden, in dem Regeln einzuhalten seien. Gewalt werde nicht geduldet. Müller appellierte an die Flüchtlinge, sich daran zu erinnern, dass viele von ihnen vor Gewalt und Bedrohung geflohen seien, um Frieden zu finden.

Wer sich nicht daran halte, müsse mit Konsequenzen rechnen, betonte Müller. Und wies darauf hin, dass sich solche Konsequenzen auch auf das Asylverfahren auswirken könnten. „Das war sehr eindrucksvoll und ist bei den Menschen angekommen“, berichtet Maike Müller, Sprecherin der Johanniter. Auch Bürgermeisterin Heike Brennecke, die in die Unterkunft gekommen war, spricht von einer „klaren Ansage“. Die Ansprache wurde in die iranische Sprache Farsi und ins Arabische übersetzt. Die Zuhörer sollen mehrfach applaudiert haben.

Auslöser für Schlägerei weiter unklar

Müller appellierte zugleich an die Flüchtlinge, die eventuell bei der Schlägerei verletzt wurden oder etwas zum Ablauf der Auseinandersetzung sagen könnten, sich bei der Polizeiwache der Unterkunft zu melden. Das ist bis Donnerstagnachmittag nicht geschehen. Nach Angaben der Polizei ist daher bislang nicht klar, was die Schlägerei letztlich ausgelöst hat.

Der Vorfall in Sarstedt ist nicht der erste seiner Art. Erst am vergangenen Freitagabend war es in St. Andreasberg zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen, an der 150 Flüchtlinge beteiligt waren. Sechs Personen wurden dabei verletzt. Auch in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Friedland, Braunschweig und Bramsche (Kreis Osnabrück) war es in den vergangenen Monaten zu Schlägereien mit teilweise mehr als 100 Personen gekommen.

Grundsätzlich beruhigt sich die Situation in den Aufnahmeeinrichtungen aber im Moment - auch wenn für das kommende Jahr doppelt so viele Asylsuchende wie 2015 erwartet werden. Kamen im November noch bis zu 1900 Personen pro Tag nach Niedersachsen, sind es derzeit nur 800 bis 1000. Außerdem wurden die völlig überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes entlastet, indem Flüchtlinge direkt an die Kommunen weitergegeben wurden.

„Es ist hier ruhiger geworden, was Auseinandersetzungen in der Landesaufnahmebehörde angeht“, sagt ein Sprecher der Polizeidirektion Braunschweig. Das liege daran, dass dort statt 5000 Menschen derzeit nur etwa 3200 untergebracht seien. Ursprünglich ausgelegt war die Einrichtung für 700 Personen.

Von Peter Hartmann und Heiko Randermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.