Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Auf diesen Strecken gibt es Freitag Verspätungen
Nachrichten Der Norden Auf diesen Strecken gibt es Freitag Verspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 14.01.2016
Von Bernd Haase
Wegen erwarteten Schneefalls kündigt die Bahn für Freitag ein Tempolimit für ICEs und damit Verspätungen an. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Bahnreisende müssen am Freitag Verzögerungen auf insgesamt neun Schnellverkehrsstrecken im Fernverkehr in Kauf nehmen. Der Grund: Wegen des angekündigten erneuten Wintereinbruchs mit Eis und Schnee gilt für ICE-Züge ein Tempolimit von 200 Stundenkilometern. Regulär können die Züge mit bis zu Tempo 300 durch die Lande flitzen. Je nach Strecke entstehen durch die Geschwindigkeitsbegrenzung Verzögerungen von zehn bis 35 Minuten. Betroffen sind unter anderem die Verbindungen Hannover–Würzburg und Hannover–Berlin, außerdem im norddeutschen Raum noch die Strecke zwischen Hamburg und Berlin. Wer von Hannover aus weiter in den Süden Richtung München oder Stuttgart will, muss sich ebenfalls auf längere Reisezeiten einstellen. „Das Tempolimit gilt vom Betriebsbeginn am Freitagmorgen an. Wann es aufgehoben wird, können wir noch nicht sagen“, erklärt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis.

Mit der Geschwindigkeitsbegrenzung reagiert der Bahnkonzern auf sogenannten Schotterflug, der bei Eis und Schnee auftritt. Dabei bilden sich zunächst Eisklumpen am Zug. Wenn sie bei hoher Geschwindigkeit ins Gleisbett fallen, werden dadurch Schottersteine hochgeschleudert und knallen gegen die Unterböden der Waggons. „Wir hatten wegen des Schotterflugs in der Vergangenheit schon schwere Schäden, die sogar zu Zugausfällen geführt haben“, sagt Meyer-Lovis.

Bahn: Stabiler Verkehr durch Tempolimit

Die Bahn verspricht sich durch das Tempolimit einen insgesamt stabileren Winterverkehr. Sie hat auch in der Vergangenheit schon zu dieser Maßnahme gegriffen, allerdings noch nie mit Vorankündigung und Vorabinformation der Kunden. „So können sie sich besser auf die Situation einstellen und planen“, erklärt das Unternehmen. Mit dieser Methode hat die Bahn auch schon bei Streiks Erfolg gehabt. Zu diesen Gelegenheiten legte sie sogar einen Ersatzfahrplan auf. Dies passiert am heutigen Freitag jedoch nicht. „Grundsätzlich gilt der reguläre Fahrplan“, betont das Unternehmen.

Kunden müssen sich deshalb über die aktuellen Verspätungen entweder unter www.bahn.de/aktuell oder bahn.de/liveauskunft informieren. Alternativ können sie die App DB Navigator oder die zentrale Service-Telefonnummer (01 80) 6 99 66 33 nutzen. Diese kostet bei Anrufen aus dem Festnetz 20 Cent, aus Mobilfunknetzen bis zu maximal 60 Cent pro Anruf.

Bei Zügen der jüngeren ICE-Generation haben Bahn und Hersteller reagiert und die Unterböden der Wagen durch verstärkte Platten gegen den Schotterflug gesichert. Die Exemplare der älteren Baureihen fahren aber zum großen Teil noch ohne diese Schutzvorrichtung und sind damit in diesem Punkt nicht wirklich winterfest.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kreis Oldenburg hat es am Donnerstagnachmittag ein leichtes Erdbeben der Stärke 2,7 gegeben. Wie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Hannover mitteilte, gibt es wahrscheinlich einen Zusammenhang zwischen dem Beben im Raum südlich von Wardenburg und der Erdgasförderung dort in der Nähe.

14.01.2016
Der Norden Ermittlungen der Hamburger Polizei - Acht Tatverdächtige nach Silvester-Übergriffen

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hat die Hamburger Polizei acht Tatverdächtige ermittelt. Es gibt konkrete Vorwürfe gegen die Männer. Bisher ist aber noch niemand in Haft.

14.01.2016

Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage ist eine Berufsschule in Niedersachsen nach einer Anschlagsdrohung geräumt worden. Betroffen war am Donnerstag die berufsbildende Heinrich-Büssing-Schule in Braunschweig. Die Drohung sei am Vormittag telefonisch eingegangen, teilte die Polizei mit.

14.01.2016
Anzeige