Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Die Bahn testet "Entspannungswaggons"
Nachrichten Der Norden Die Bahn testet "Entspannungswaggons"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 13.04.2016
Probier’s mal mit Gemütlichkeit: Die Bahn testet Waggons mit gedimmtem Licht und dezenten Klängen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover
Zug
zug.mp3 (4,8 MB)

„Lichtklang“ nennt sich dieses Pilotprojekt, das voraussichtlich bis Ende Mai laufen soll: In allen Regionalexpresszügen zwischen Norddeich und Hannover ist ein Doppelstockwagen zum Entspannungswaggon umgerüstet worden. In diesen Wagen, heißt es in einer DB-Mitteilung, wurden die „Geräuschkulisse, die eigens von Musikwissenschaftlern entwickelt wurde und im Zug nur sehr dezent wahrnehmbar ist, sowie das Lichtkonzept verändert“. Weniger Helligkeit solle für eine ruhigere Atmosphäre sorgen.

Damit kein müder Passagier sich versehentlich in den Traumzug verirrt und dann tatsächlich das Aussteigen verschläft, sind die Waggons von außen und innen deutlich sichtbar markiert. Licht und Ton wurden bereits vorab getestet: Über 50 Versuchspersonen bewerteten in einem stationären Zuglabor verschiedene Klänge, Türöffnungstöne und Lichtkonzepte. Ihre Vorauswahl wurde jetzt für die Erprobung im laufenden Betrieb übernommen. „Wenn unsere Fahrgäste damit zufrieden sind, können wir uns eine Ausweitung auf andere Züge vorstellen“, so Martina Wrede, Marketing-Referentin der DB Regio.

Die Bahngesellschaft Metronom, die mehrere Regionalbahnlinien in Norddeutschland betreibt, geht schon länger auf spezielle Kundenbedürfnisse ein: Nach ersten Testläufen seit 2012 wurden 2014 alle Züge mit einem „Ruhewagen“ ausgestattet. „Hier werden die Fahrgäste freundlich, aber bestimmt gebeten, sich ruhig zu verhalten“, schreibt die Gesellschaft auf ihrer Homepage. Außerdem gibt es weniger Lampen und nur noch halb so viele Lautsprecher wie üblich – „gerade so viel, dass wichtige Durchsagen noch gehört werden“.

Außerdem führte Metronom einen „Mehrzweck- und Snackwagen“ ein. Hier ist Platz für Kinderwagen oder Rollstühle, und an Automaten werden nicht nur kleine Imbisse und fair gehandelter Kaffee angeboten, sondern auch Kondome. Anfangs zählten sogar Schwangerschaftstests zum Angebot. Sie wurden aber zu selten nachgefragt – vielleicht weil Kondome sich zu gut verkauften?

von Eckhard Stengel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Polizei gibt Todesursache bekannt - Lars Wunder ist ertrunken

Am Tag nach dem Fund der Leiche des über Monaten vermissten Lars Wunder gibt es auch Gewissheit über die Todesursache: Der 31-Jährige ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft kurz nach seinem Verschwinden ertrunken. Das hat die Obduktion ergeben. 

Karl Doeleke 16.04.2016

Erst Fledermäuse, nun ein Gutachten zur Wasserqualität: Die Landesregierung aus Kiel hat bei ihrer Planung der Autobahn 20 erneut eine Schlappe vor dem Bundesverwaltungsgericht kassiert.

13.04.2016
Der Norden Oberverwaltungsgericht entscheidet - Göttinger Hells Angels bleiben verboten

Der Göttinger Ableger der Hells Angels ist 2014 als erster Rockerclub in Niedersachsen verboten worden. Dagegen wehrte sich der Verein vor Gericht. Unterm Strich bleibt der Club zwar verboten, doch konnten die Rocker in Lüneburg immerhin einen Teilerfolg erzielen.

13.04.2016
Anzeige