Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden CDU: Land duldet Rechtsbruch an Schulen
Nachrichten Der Norden CDU: Land duldet Rechtsbruch an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.11.2016
Von Saskia Döhner
Nikabs sollen an Schulen nicht geduldet werden, findet die CDU. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Hannover

Kultus-Staatssekretärin Erika Huxhold hatte jüngst im Kultusausschuss des Landtages darauf hingewiesen, dass Nikabs an niedersächsischen Schulen verboten seien. Dies leite sich schon aus dem Schulgesetz ab, weil die Schulpflicht auch eine aktive Teilnahme am Unterricht beinhalte und dies sei mit einem Gesichtsschleier, der nur die Augen offenlasse, aber keine Mimik und Gestik zeige, unmöglich. Es sei aber schwer, vollverschleierte Schülerinnen von der Schule zu verweisen, wenn der Schulfrieden nicht gestört sei, zudem schade dies möglicherweise ihrer Integration.

Dies sei ein Armutszeugnis, sagte Thümler, damit signalisiere man Jugendlichen, dass es zwar einen Rechtsstaat gebe, man sich aber an dessen Regeln nicht wirklich halten müsse. So werde ein Präszedenzfall geschaffen. Die  Schülerin aus Belm macht im nächsten Schuljahr an der Oberschule ihren Abschluss, sie kommt bereits seit drei Jahren mit Nikab in die Klasse. Schon vorher hatten ihre Eltern das Mädchen vom Turnunterricht befreit und es nicht mit auf Klassenfahrten lassen. Huxhold hatte im Ausschuss berichtet, ansonsten sei die Schülerin aber voll integriert.

Thümler wies darauf hin, dass die 16-Jährige noch zwei Jahre schulpflichtig sei und keinesfalls mit Nikab zur Berufsschule kommen dürfte. Es gebe durchaus Möglichkeiten, die Vollverschleierung zu ahnden. Bei Schulschwänzern würden auch Eltern in Beugehaft genommen, das könnte man auch bei Eltern machen, die ihre Tochter mit Nikab zur Schule schickten. Oder man könnte ein Bußgeld gegen die Familie verhänden. Die Mädchen könnten auch ein Kolleg besuchen oder Privatunterricht nehmen, wenn sie sich weigerten, den Nikab abzulegen. "Das Kultusministerium muss sich kreativ zeigen und eine Lösung finden", forderte Thümler.

Landesweit sind derzeit aber nur fünf Fälle von vollschleierten Schülerinnen bekannt. In drei Fällen konnten die Jugendlichen in Gesprächen überzeugt werden, den Gesichtsschleier abzulegen. Durch die Duldung des Rechtsbruchs in Blem lasse die rot-grüne Landesregierung zu, dass die Vollverschleierung schleichend Einzug halte an niedersächsischen Schulen, betonte Thümler. Deshalb sei ein konsequentes Vorgehen nötig. "Wir sind kein arabischer Staat und wir wollen auch keiner werden."

Der Norden Pfefferspray-Attacke im Emsland - "Reichsbürger" verletzt sechs Polizisten

Ein sogenannter "Reichsbürger" hat in seiner Wohnung im emsländischen Sögel sechs Polizeibeamte mit Pfefferspray leicht verletzt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die Beamten zu der Wohnung des polizeibekannten 42-Jährigen gefahren, weil gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

Michael B. Berger 17.11.2016

In Winsen ist eine Siebenjährige von einer Hüpfburg katapultiert worden - sie zog sich dabei eine schwere Gehirnerschütterung und einen Schädelbruch zu. Der Unfall soll durch den Sprung eines Erwachsenen passiert sein. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung gegen den Mann.

17.11.2016

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Sextäter aus Bremen festgenommen: Der 43-jährige Mann soll ein Kleinkind missbraucht haben. Auf seinem Diensthandy hatte er laut Polizei ein kinderpornografisches Video gespeichert. Der Angestellte sitzt in Untersuchungshaft.

17.11.2016
Anzeige