Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Keine Fusion der Kreise Hildesheim und Peine
Nachrichten Der Norden Keine Fusion der Kreise Hildesheim und Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 21.07.2015
Die Fusion der Kreise Hildesheim (hier der Dom) und Peine ist vorerst gescheitert. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hildesheim

Aus Sicht des Hildesheimer Landrats Reiner Wegner (SPD) bestehe die Notwendigkeit einer Fusion weiter und sei auch nicht vom Tisch. Die vom demografischen Wandel betroffenen Landkreise müssten zwischen den Wachstumsregionen Braunschweig und Hannover mehr Gewicht erlangen. Der Peiner Kreistag hatte eigentlich an diesem Mittwoch über die Fusion abstimmen wollen. Ob es dabei bleibt, werde nun vor der Sitzung der Kreisausschuss entschieden, sagte Kreissprecher Henrik Kühn. Mit dem Hildesheimer Votum fehle die Entscheidungsgrundlage.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Einbruchserie in Niedersachsen - Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht

Nach einer Serie spektakulärer Spielhalleneinbrüche hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig sechs Männer wegen schweren Bandendiebstahls angeklagt. Die aus Südosteuropa stammenden Männer seien von Mai bis Juli dieses Jahres in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in mindestens zehn Hallen eingebrochen.

21.07.2015

Bei einem Feuer in einem Stall in Lingen (Kreis Emsland) sind am Montag rund 17.000 Küken verendet. Der Stall wurde nach Angaben der Polizei völlig zerstört. Dabei ist ein Schaden von etwa 400.000 Euro entstanden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen.

21.07.2015

Die seit mehr als 20 Jahren geplante Brücke über die Elbe im Landkreis Lüneburg wird nicht gebaut. Das hat der Kreistag am Montag in Lüneburg beschlossen, wie eine Sprecherin mitteilte. In einer namentlichen Abstimmung hätten 32 Abgeordnete für das Ende der Pläne gestimmt, 24 seien dagegen gewesen.

24.07.2015
Anzeige