Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Immer mehr behinderte Kinder an Regelschulen
Nachrichten Der Norden Immer mehr behinderte Kinder an Regelschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.05.2017
Von Saskia Döhner
Immer mehr Kinder mit Handicap besuchen Regelschulen in Niedersachsen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Hannover

Landesweit gibt es derzeit 37.269 Schüler mit Handicap von Klasse 1 bis 8, davon gehen im laufenden Schuljahr 22.879 eine allgemeine öffentliche Schule und 14.390 zu einer Förderschule. Knapp die Hälfte der Kinder mit Beeinträchtigung, die auf eine Regelschule geht, besucht eine Grundschule. An zweiter und dritter Stelle folgen die Oberschulen (19 Prozent) und die Gesamtschulen (16,6). Vergleichsweise selten sind behinderte Schüler an Realschulen (2,5) und Gymnasien (2,6 Prozent).

"Wünschenswert wäre eine schon gleichmäßigere Verteilung", betont Heiligenstadt. Kinder mit einer geistigen oder einer Lernbehinderung könnten sehr wohl ein Gymnasium besuchen, auch wenn sie kein Abitur erreichen könnten: "Sie werden dann zieldifferent und nicht zielgleich unterrichtet." Die Ministerin berichtete von der Mutter einer Tochter mit Down-Syndrom, die ein Gymnasium besuche. Sie habe in der 8. Klasse schon das Curriculum der 10. Klasse einer Förderschule für geistig behinderte Kinder absolviert. "Vielleicht schafft die Schülerin sogar den Hauptschulabschluss, an einer Förderschule für geistig Behinderte wird gar kein offizieller Schulabschluss vergeben."

Durch die Zahl der Schüler steigt auch der Zusatzbedarf Inklusion. In diesem Schuljahr wurden 80.000 Stunden zur Verfügung gestellt, davon 29.000 für die sonderpädagogische Grundversorgung an Grundschulen. Weil es nach wie vor an Sonderpädagogen mangelt, prüft die Ministerin den Einsatz anderer Fachkräfte wie Erzieher, Ergotherapeuten und Heilpädagogen an den Regelschulen. "Wir brauchen multiprofessionelle Teams."  Die Lehrergewerkschaft GEW hatte 1000 zusätzliche Fachkräfte an den Regelschulen gefordert.

Bis 2018 soll die Zahl der Plätze für Sonderpädagogik-Studenten an den Hochschulen in Oldenburg und Hannover auf jeweils 200 im Bachelor- und im Master-Studiengang erhöht werden. Seit 2013 hätten sich 30.000 Lehrer in dem Bereich Inklusion weitergebildet - vom Wochenseminar bis zum berufsbegleitenden Aufbaustudiengang.

Die meisten der Schüler mit Handicap an Regelschulen hat Lernprobleme, nämlich 11.103, gefolgt von Kindern mit emotional-sozialem Förderbedarf (4334) und Sprachschwierigkeiten (2875). Wer ein Kind mit Lernproblemen im Grundschulalter hat, muss sowieso die Regelschule wählen, weil die Förderschulen Lernen allmählich auslaufen und nur noch Kinder ab Klasse 5 aufnehmen können. Die Ministerin sagt, trotzdem sei die Regelschule die erklärte erste Wahl der Eltern, das merke man auch in den höheren Jahrgängen.

Nur wenige Menschen in Niedersachsen haben offenbar ein Problem mit ihrem Namen: In Hannover, Oldenburg, Osnabrück, Braunschweig und Göttingen wurden im vergangenen Jahr insgesamt 176 Vor- und Nachnamen geändert, ergab eine dpa-Umfrage.

10.05.2017

Drei Einbrecher haben einen nächtlichen Großeinsatz in Sandkrug im Landkreis Oldenburg ausgelöst. Nach Angaben der Polizei stiegen die Diebe am Dienstagabend in ein Einfamilienhaus ein. Nachbarn entdeckten die Unbekannten und riefen die Polizei. 

10.05.2017

Wie jedes Jahr im Mai veranstalten die Birkhähne während der Paarungszeit ihre Balztänze. Doch dieses beeindruckende Naturschauspiel ist nur noch in der Lüneburger Heide zu sehen, wo die letzte Population Birkhühner in Freiheit lebt.

Gabriele Schulte 13.05.2017
Anzeige