Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Warum holt die Linke in Quakenbrück 22 Prozent?
Nachrichten Der Norden Warum holt die Linke in Quakenbrück 22 Prozent?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 26.09.2016
Von Karl Doeleke
Sind bei der Briefwahl in Quakenbrück Fehler aufgetreten? Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Quakenbrück

Die Linke wurde mit ihrem Ergebnis drittstärkste Kraft im Rat der 13.000 Einwohner zählenden Stadt im nördlichen Kreis Osnabrück. „Das ist auffällig“, findet nicht nur Poppe, der Bürgermeister der Samtgemeinde Artland ist, zu der Quakenbrück gehört. Gerüchte rumoren seither in der Stadt.

Schon am Wahlabend hatten Wähler und Politiker gestaunt. Seitdem sind im Rathaus zahlreiche Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl eingegangen. „Es sind eine Vielzahl an Gerüchten im Umlauf, die wir nicht beweisen können“, sagt Poppe. „Aber es gibt Indizien.“ Mehr will er nicht sagen. Die Stadt schaltete den Wahlleiter ein, der noch bis Freitag Zeit hat, nach Unregelmäßigkeiten zu suchen. Findet er welche, muss die Wahl möglicherweise wiederholt werden. Zu Einzelheiten will sich Wahlleiter Heinz Korte aufgrund des laufenden Verfahrens nicht äußern.

Bei näherer Analyse fiel allgemein auf, dass die Linke besonders stark bei der Briefwahl gepunktet hat. Der Kandidat Tourgkai Ismail etwa, Nummer zwei auf der Liste, sammelte so 558 Stimmen für den Stadtrat. Im Wahllokal machten dann nur noch sechs Wähler hinter seinem Namen das Kreuz. Für den Kreistag kam Ismail im Wahllokal auf ganze elf Wähler – ein Klacks bei 1100 Briefwahlstimmen für ihn.

Die Linke insgesamt kommt in der Quakenbrücker Neustadt auf fantastische Zustimmungswerte von über 60 Prozent. Auch andere Kandidaten haben ähnlich gute Ergebnisse wie Ismail. 75 Prozent ihrer Stimmen hat die Linke per Briefwahl erhalten. Nur Andreas Maurer, Nummer eins auf der Liste, konnte auch am Wahltag selbst noch nennenswert Stimmen verbuchen.

Die Briefwahl ist anfällig für Manipulation. Wurde etwa Leuten im heimischen Wohnzimmer der Stift geführt? „Um Himmels willen, nein!“ Tourgkai Ismail weist das empört zurück. Er habe nicht einmal seiner Frau gesagt, für wen sie zu Stimmen habe. Ismail, selbst muslimischer Grieche, erklärt die große Zustimmung in der Neustadt mit der großen griechisch-muslimischen Gemeinde in Quakenbrück, die fast vollständig in der Neustadt lebe. Etwa 1500 Menschen, schätzt er, sind es. Sie hätten allesamt für ihn und seine griechischstämmigen Kollegen bei der Linken gestimmt.

„Ich wohne in der Neustadt, die Menschen sprechen mich auf der Straße an, sie erzählen mir ihre Probleme. Die Leute kennen mich.“ Der Kreis aus Freunden, Familie und Bekannten sei groß – „ich kann nicht sagen, ob sie alle für mich gestimmt haben, aber ich vermute das“. Die Briefwahl sei bequem.

Ein Indiz, dass da möglicherweise etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist, sieht Bürgermeister Poppe in einer Episode, die noch vor der Wahl spielt: Im Rathaus kamen auf einen Schlag 200 Briefwahlanträge an. Alle seien unfrankiert gewesen, alle hätten sich in mehreren Punkten stark geähnelt. Und: Alle kamen an, noch bevor die Wahlbenachrichtigungen verschickt worden seien.

Andreas Maurer, der Spitzenkandidat, hat eine Erklärung: Man habe diese Anträge frühzeitig auf Wahlveranstaltungen verteilt. Er selbst hat offenbar stark von Stimmen der vielen Aussiedler in Quakenbrück profitiert. Ihn stört die Debatte. Vor zehn Jahren habe ein SPD-Politiker ähnlich viele Briefwahlstimmen in Neustadt gesammelt. „Bei der Linken stellt man das jetzt infrage.“

In Niedersachsen herrscht Pädagogenmangel. Unterrichtsausfall an vielen Schulen ist die Folge. Nun schreibt das Land zum zweiten Schulhalbjahr 1300 Lehrerstellen aus, um das Problem zu beheben. Sehr gute Einstellungschancen hätten Pädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen sowie für Sonderpädagogik.

26.09.2016

Mit Tempo 200 durch einen Tempo-80-Bereich – Raser auf Bundesstraßen sind für die Polizei ja keine Seltenheit, aber so einen Fall haben die Beamten der Inspektion Northeim/Osterode noch nicht erlebt. Ein Fahrer wurde nun in Edesheim mit 120 Kilometern pro Stunde zu viel erwischt.

26.09.2016

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Linken-Abgeordneten Diether Dehm, weil dieser Ende August mit einem afrikanischen Flüchtling im Kofferraum von Italien nach Deutschland gefahren ist.

26.09.2016
Anzeige