Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fall Höxter: Zeugen riefen zweimal die Polizei
Nachrichten Der Norden Fall Höxter: Zeugen riefen zweimal die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 07.06.2016
Haus des mutmaßlichen Folterehepaares in Höxter. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Höxter

Im Fall der tödlichen Misshandlungen zweier Frauen in Höxter hat die Polizei bereits 2014 zweimal Kontakt zu dem unter Tatverdacht stehenden Paar gehabt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag in Bielefeld mit.

Demnach riefen am 6. Juni 2014 Zeugen die Polizei. Das Paar aus dem Stadtteil Bosseborn hatte sich auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Höxter mit der später getöteten Anika W. gestritten. Die Beamten schlichteten, es soll keine Hinweise auf eine Straftat gegeben haben.

Polizei fand keine Hinweise auf eine Straftat

Eine Woche vor dem Tod von Anika W. alarmierten Zeugen erneut die Polizei. Sie hatten am 26. Juli 2014 eine eingeschüchterte und im Gesicht verletzte Frau auf dem Rücksitz eines Autos entdeckt. Bei der Kontrolle auf dem Gelände einer Tankstelle in Bad Salzuflen hätten die Beamten ebenfalls keine Hinweise auf eine Straftat entdeckt.

Die dazu inzwischen vernommenen Beamten hätten sich allerdings nicht mehr an Details erinnern können, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die Beschuldigte Angelika W. (47) soll jetzt zu diesem Vorfall vernommen werden.

Der 46-jährige Verdächtige Wilfried W. und seine 47-jährige Ex-Frau hatten jahrelang Frauen per Kontaktanzeige nach Höxter gelockt, wie die Ermittlungen ergaben. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von acht Opfern aus, zwei Frauen aus Niedersachsen kamen ums Leben.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großer Schreck für die Passagiere einer Hafenrundfahrtbarkasse: Ihr Schiff kollidierte im Hamburger Hafen mit einem Schlepper. 15 zumeist ältere Passagiere wurden verletzt. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Großaufgebot an.

07.06.2016

Ein neues Video stellt die täglichen Herausforderungen der Freiwilligen Feuerwehren Niedersachsens in den Mittelpunkt: Mit dem 360-Grad-Clip wirbt die Kampagne "Ja zur Feuerwehr", sich der Arbeit der Brandbekämpfer anzuschließen. Veröffentlicht wird das Video am Donnerstag, einen Trailer gibt aber bereits einen Vorgeschmack.

07.06.2016

Im Kreis Nienburg ist ein Autofahrer mit dem Versuch gescheitert, einen 14-Jährigen zu verschleppen. Der Junge wurde von dem bislang unbekannten Täter am Sonntagabend in dessen Wagen gezerrt. An einem Stoppschild konnte der Junge sich wenig später befreien und weglaufen.

07.06.2016