Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Emder gegen Emdener
Nachrichten Der Norden Emder gegen Emdener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.11.2013
Von Dirk Schmaler
Ostriesland gegen Berlin: Ein Straßenname sorgt im Norden für Ärger. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Als Ostfriese ist man ja einigen Spott von Auswärtigen gewohnt. Otto, die Witze, die windschiefen Bäume – es gibt eigentlich immer was zu lachen. Ostfriesen nehmen das meist ihrem Naturell entsprechend gleichmütig hin – und freuen sich heimlich, dass man sie dank all der Klischees zumindest überall auf der Welt kennt. Auch in der Bundeshauptstadt haben die Ostfriesen einen Namen. Sogar einen Straßennamen. Das „Netzwerk Nachbarschaft“ suchte in dieser Woche die schönste Straße Deutschlands – und prämierte ausgerechnet die Emdener Straße in Berlin-Moabit für ihre tolle Nachbarschaft.

Doch anstatt sich über die bundesweite Beachtung der Stadt zu freuen, sind die Emder nun stinksauer. Der Grund: Der Straßennamen ist nach Ansicht der Stadtverwaltung falsch, es müsste Emder Straße heißen. „Emdener – das tut ja jedem Emder weh, das können wir nicht so stehen lassen. Ich sage ja auch nicht zu Bremern Bremener“, sagt der Emder Stadtsprecher Eduard Dinkela.

Die Berliner sind nicht die Einzigen, die die Ostfriesen umgetauft haben. Die Emdener Straße gibt es auch in Papenburg, Kassel, Hameln und Köln. Die Münsteraner (oder Münsterer?) liegen in Ostfriesland sogar gleich zweimal daneben. Dort gibt es nicht nur die Emdener Straße, sondern gleich daneben auch noch die Leerer Straße. Leeraner dürften sich da an den Kopf fassen.

Nicht besser wurde die Stimmung in Emden, als sich der Moabiter Bürgermeister Christian Hanke nun gegen die Kritik aus der Provinz verteidigte – und auf den Duden verwies. Dort sind in der Tat beide Bezeichnungen eingetragen: „Em|der, Em|den|er“. Das Straßenschild sei also korrekt – egal was die, nun ja, Emdener Stadtverwaltung sagt. Die Emder Behörde werde nun einen Brief an die Duden-Redaktion schreiben und den Eintrag korrigieren lassen, kontert Dinkela. Es gebe Emder Matjes, die „Emder Zeitung“, den Emder Hafen. „Emdener sagt hier niemand – und wenn, wird er sofort verbessert.“

Die Ostfriesen sind mit ihrem Leid nicht allein. So achten die Hannoveraner penibel darauf, dass die Hannoversche Straße keine Hannoveraner Straße ist – im Emsland gibt es trotzdem eine. Der Duden bietet übrigens neben hannoversch auch noch hannoverisch, hannöverisch und hannöversch an – nicht ohne darauf hinzuweisen, dass der Hannoveraner auch eine Pferderasse ist.

Manche Städte haben längst den Spieß umgedreht und sich die Ahnungslosigkeit von Auswärtigen zunutze gemacht. So werden Stadthagener erst zu Stadthägern, wenn sie in Stadthagen geboren sind. In Kassel ist es noch komplizierter. Dort heißen Zugezogene Kasseler, Kasselaner sind in Kassel geboren und Kasseläner leben seit mindestens zwei Generationen in der Stadt. In Halle heißen Eingeborene Hallenser. Zugezogene sind Hal(l)unken. Für Emder wiederum sind das Mitarbeiter der Berliner Behörde für Straßennamen.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden „Kann ich nicht erklären“ - Tödlicher Führerscheinstreit vor Gericht

Tödliche Stiche nach Führerscheinentzug: Auf diese Formel lässt sich der Tatvorwurf in einem Prozess bringen, der vor dem Landgericht Flensburg begann. Ein ehemaliger Kraftfahrer soll seine Sachbearbeiterin getötet habe - eine frühere Nachbarin.

14.11.2013

Nach dem Raubmord an einer Rentnerin hat der angeklagte 54-Jährige zum Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Landgericht Lüneburg zu den Vorwürfen geschwiegen. Dem Mann wird vorgeworfen, die 83-Jährige aus Winsen im Landkreis Harburg bei einem Einbruch in ihrem Haus getötet zu haben.

14.11.2013
Der Norden Fahrerin unter Schock - Reh durchschlägt Frontscheibe

Ein außergewöhnlicher Verkehrsunfall hat einer Autofahrerin im Landkreis Northeim einen Riesenschrecken eingejagt. Ein Reh flog durch die Frontscheibe ihres Fahrzeugs und verendete auf dem Rücksitz.

14.11.2013
Anzeige