Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Diebe betrügen alleinstehende Frauen
Nachrichten Der Norden Diebe betrügen alleinstehende Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 27.11.2013
Quelle: dpa / Symbolbild
Anzeige
Rotenburg

Nachdem die - meist wohlhabenden - Frauen Vertrauen gefasst haben, wenden die Männer dann verschiedene Tricks an, um an das Geld der Frauen zu kommen. Manche täuschten lukrative Geschäfte vor, für die sie Geld benötigten. Andere erpressten die Damen mit intimen Fotos, teilte die Polizei mit. Die Täter, die meist im Ausland sitzen und in englischer Sprache kommunizieren, gingen sehr professionell vor, hieß es. Sie bedienten sich Identitäten, die den Frauen attraktiv erscheinen. Bei Video-Chats täuschten sie meist technische oder andere Gründe vor, um kein Bild von sich zeigen zu müssen. Viele der Frauen glaubten tatsächlich an eine Liebesbeziehung. Derzeit ermitteln die Beamten in mehreren Fällen. Sie gehen davon aus, dass zahlreiche betrogene Frauen sich aus Scham und Enttäuschung nicht bei der Polizei melden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Langer Stau Richtung Hamburg - Unfall mit Schweinetransporter auf A7

Ein Schweinetransporter ist am Mittwoch bei einem Unfall auf der A7 nahe Schwarmstedt umgekippt. Dutzende Tiere verendeten dabei. Die Autobahn Richtung Hamburg war stundenlang gesperrt.

28.11.2013
Der Norden Dreieck Hamburg-Nordwest - A7 wird zum Nadelöhr

Autofahrer müssen rund um Hamburg derzeit viel Geduld mitbringen. Weil Die Autobahn 7 und die Autobahn 23 zur gleichen Zeit teilweise gesperrt waren, staute es sich am Mittwoch auf mehreren Kilometern.

27.11.2013

Mit einer kämpferischen Rede des Landesvorsitzenden Horst Audritz hat am Mittwochvormittag der diesjährige Philologentag in Goslar begonnen. Für die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer von 23,5 auf 24,5 Stunden in der Woche fehle jede sachliche Grundlage, sagte Audritz.

Saskia Döhner 30.11.2013
Anzeige