Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann klaut Auto und Hund
Nachrichten Der Norden Mann klaut Auto und Hund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.08.2015
Einsteigen und weg: An einer Tankstelle in Osnabrück hat ein Mann ein Auto samt Hund gestohlen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Osnabrück

Polizisten konnten den bereits aus anderen Gründen per Haftbefehl gesuchten mutmaßlichen Täter knapp zwei Stunden später festnehmen. Nach intensiver Fahndung stellten sie ihn und den Wagen an der rund 40 Kilometer entfernten Autobahnraststätte Tecklenburger Land. Auto und Hund konnten unversehrt der 51-Jährigen zurückgegeben werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei hat am Samstag in Bonn nach Angaben des "Kölner Express" mehrfach auf einen Flüchtling geschossen und ihn schwer verletzt. Der 23-Jährige, der aus Guinea stammen soll, hatte zuvor in einer Flüchtlingsunterkunft in einem Seniorenheim einen Mitbewohner angegriffen und mit einem Messer leicht verletzt.

01.08.2015

Unbekannte haben einen Mann in seinem Auto bedroht und ihm ein Smartphone und seinen Rucksack mit 400 Euro Bargeld gestohlen. Die Polizei sucht nun Zeugen.

01.08.2015

Vergangenes Wochenende waren es 800 Liter Diesel, in der Nacht zu Donnerstag noch einmal 200 Liter. Unbekannte Diebe haben zum zweiten Mal Kraftstoff aus dem Tank eines Saugbaggers gestohlen, der in einer Kiesgrube bei Kolshorn steht

01.08.2015

Tsellis ist die unter Altencelle verborgene mittelalterliche Stadt, aus der die nahe Kreisstadt Celle hervorging. Sie wurde vor Kurzem in Teilen ausgegraben. Doch weil zum Weiterbuddeln das Geld fehlt, droht sie erneut zu versinken.

Gabriele Schulte 04.08.2015
Der Norden Flüchtlinge werden direkt weiterverteilt - Erstaufnahmelager stehen vor dem „Kollaps“

Um einen Kollaps der Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Niedersachsen zu verhindern, hat das Land beschlossen, kurzfristig 3000 Asylsuchende zusätzlich auf die Kommunen zu verteilen. Die Kreise und Städte geraten dadurch noch einmal verschärft unter Druck, Wohnraum für die Menschen zu finden.

04.08.2015
Der Norden Interview mit Kommunalverbandspräsident Marco Trips - „Was, wenn die Flüchtlingszahlen steigen?“

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Niedersachsen, die Zahlen der aufzunehmenden Asylbewerber werden in fast jedem Ort hochkorrigiert. Marco Trips, Präsident des Städte- und Gemeindebunds in Niedersachsen, befürchtet ein Versagen der Politik.

04.08.2015
Anzeige