Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Diese Folgen hat der Spätsommer für Niedersachsen

Hitzeperiode im September Diese Folgen hat der Spätsommer für Niedersachsen

Niedrigwasser in den Flüssen, die Talsperren sind halb leer und in den Wäldern drohen Brände. Das ungewöhnliche warme Wetter im Spätsommer hat Folgen für Niedersachsens Natur.

Voriger Artikel
Fast 1600 Cannabispflanzen in Lagerraum gefunden
Nächster Artikel
Mann raubt Bank aus, um Geldstrafe zu bezahlen

Viel Hitze und wenig Niederschlag - wie hier an der Elbe sinken die Wasserstände momentan.

Quelle: dpa

Hannover. Heiß, heißer, Mitte September. Mehr als fünf Grad wärmer war der Monat in Niedersachsen bislang im Vergleich zu den Durchschnittswerten aus den Vorjahren. „Bis zum Monatsende wird sich das noch etwas angleichen, das könnte aber vielleicht sogar einen neuen Rekord geben“, sagt Gehard Lux, Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der höchste Wert in Niedersachsen wurde am Dienstag - dem wärmsten Tag der Hitzeperiode - mit 33,8 Grad in Lingen gemessen. Gut die Hälfte aller Messstationen hatten am 13. September einen neuen Rekord zu verzeichnen.

Auch wenn so viele heiße Tage in dieser Zeit des Jahres extrem selten seien, gebe es diese Sommertag im September immer wieder. 1947 war es sogar noch heißer, 1983, 1999, 2005 und auch 2013 gab es unter anderem ähnlich viel zu schwitzen.

Auch beim Niederschlag ist der September bislang weit entfernt vom Durchschnitt. In Bergen zum Beispiel fielen bislang gerade mal 2,5 Liter pro Quadratmeter. „Auf den gesamten Monat rechnet man mit 60 Litern“, so Lux. Auf die Klimaerwärmung ließe sich die Hitzewelle nicht zurückführen, vielmehr handele es sich um Einzelereignisse, die immer mal vorkommen. Anders sieht es beim Regen aus. „Hier zeichnet sich eine Tendenz ab“, sagt Lux. Längeren gleichmäßigen Regen gebe es weniger, dafür häufiger starke kurze Regenfälle. Generell bleibe die Niederschlagsmenge jedes Jahr weitgehend gleich, wobei es allerdings im Winter mehr regnet (und weniger schneit), der Sommer dafür trockener ist, so der Experte.

Die Freibadsaison verlängert in den meteorologischen Herbst, das bedeutet auch: Waldbrandgefahr, Druck für die Landwirte und halbleere Talsperren. Ein Überblick.

Weniger Wasser in den Talsperren, zu wenig in der Elbe

Wenig Regen und viel Hitze sorgen für niedrige Füllstände in den Talsperren (hier der Oderteich bei Braunlage). In der Okertalsperre liegt er zum Beispiel bei nur rund 34 Prozent. Kein Grund zu Sorge, meint Robert Schellhase von den Harzwasserwerken. Insgesamt rund 80 Millionen Kubikmeter Wasser sind vorrätig. Im Jahr werden 88 bis 90 Kubikmeter ausgegeben. „Es ist reichlich Wasser vorhanden.“ In der Schifffahrt sieht das anders aus. Dort macht sich die Trockenheit laut Andreas Dohms vom Schifffahrtsamt Lauenburg seit rund vier Wochen bemerkbar. Die Elbe (großes Bild) ist von Lauenburg in Richtung Niedersachsen für den Güterverkehr nicht mehr befahrbar. Elbe-Seitenkanal und Mittellandkanal dienen als Ausweichstrecken.

Waldbrandgefahr

In ganz Niedersachsen galt in den vergangenen Tagen überwiegend Warnstufe 3, in der Lüneburger Heide, Celle und Bergen die höchste Stufe 5. Angekündigter Starkregen und sinkende Temperaturen sorgen bei der Feuerwehr aber nicht für Entspannung: Der ausgetrocknete Boden ist wie versiegelt und kann das Wasser in so kurzer Zeit nicht aufnehmen – die Folge: Überschwemmungen und Schlammlawinen.

Harte Böden und kein Gras

Für Landwirte bedeutet die derzeitige Wetterlage vor allem eins: viel ackern. Die Probleme sind von der Heide bis in die Hildesheimer Börde aufgrund verschiedener Böden und lokaler Niederschläge unterschiedlich. „Aus den knüppelharten Böden sind die Kartoffeln kaum herauszubekommen“, sagt Heike Bollmann vom Landvolk Niedersachsen. Außerdem erhitzen die Knollen, was zu Fäule führen kann. Zudem sei der Mais sehr schnell trocken geworden. Ist er zu trocken, lässt er sich schlecht zu Silage machen. Die Erntehelfer werden oft weit im Voraus gebucht – nun muss aber früher geerntet werden als gedacht. Auch Viehhalter merken die Trockenzeit: Ohne Gras kein Futter – auch nicht zum Einlagern für den Winter. Die Rapsaussaat muss zusätzlich bewässert werden.

Celia Born

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.