Volltextsuche über das Angebot:

8°/ 6° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
„Dieser Vorgang ist peinlich für die Psychiatrie“
Mehr aus Übersicht

Kritik an Wunstorfer Einrichtung „Dieser Vorgang ist peinlich für die Psychiatrie“

Der Bericht der Psychiatriekommission über die Zustände in der psychiatrischen Fachklinik Wunstorf schlägt hohe Wellen. Politiker fordern rückhaltlose Aufklärung.

Voriger Artikel
Ganz Börger kämpft um die neue Realschule
Nächster Artikel
Bis zu einem Meter Neuschnee erwartet

Im Fokus: Psychiatrie in Wunstorf.

Quelle: dpa

Hannover. „Ich bin wirklich entsetzt. Das berührt mich zutiefst“, sagte Doris Klawunde, gesundheitspolitische Sprecherin der Regionsfraktion der Grünen und Mitglied im Aufsichtsrat des Klinikums Region Hannover (KRH) am Donnerstag. „Ich halte es jetzt unbedingt für erforderlich, dass alle Fakten auf den Tisch kommen.“ Manfred Benkler, der für die CDU im KRH-Aufsichtsrat sitzt, fordert eine rückhaltlose Aufklärung.

Die Kontrollkommission des Landes hatte am 18. Januar 13 demenzkranke Senioren nachts bei Neonlicht in einem Aufenthaltsraum angetroffen. Rainer Brase, ärztlicher Geschäftsführer der psychiatrischen Kliniken Wahrendorff in Sehnde, hält diese Form der Betreuung Demenzkranker für eine „absolut ungewöhnliche Maßnahme“. Es gebe sicher immer mal wieder einzelne Patienten, die besonders überwacht werden müssten. Wenn es tatsächlich so gewesen sei, wie es in dem Bericht der Kontrollkommission des Landes steht, dass so viele Patienten in nur einem Raum überwacht worden seien, dann sei dies nicht nachvollziehbar.

Ein Insider, der namentlich allerdings  nicht genannt werden möchte, hält eine Überbelegung der Stationen in der Wunstorfer Einrichtung zwar für möglich – dann aber werde im Zweifelsfall in ein Drei- oder Vier-Bett-Zimmer ein weiteres Bett geschoben. Normalerweise sei es auch üblich, dass das Licht ausgeschaltet werde, um Menschen zum Schlafen zu bringen. „Dieser Vorfall ist für die gesamte Psychiatriebranche peinlich“, sagte der Kenner der Kliniklandschaft. Dabei sei Wunstorf eigentlich immer eine Vorzeigeeinrichtung gewesen.

„Der Fairness halber möchte ich erst mal abwarten, was die Klinikdirektorin zu den Vorwürfen zu sagen hat“, meint Michaela Michalowitz, sozialpolitische Sprecherin der CDU-Regionsfraktion. Eine Qualitätssicherung der stationären Patientenversorgung gebe es nicht, heißt es beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung MDK.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Demenzabteilung

Die Kommission zur Kontrolle der Psychiatrien in Niedersachsen übt scharfe Kritik an den Zuständen im Klinikum Wunstorf. In dem ehemaligen Landeskrankenhaus, das heute zum Klinikum der Region Hannover gehört, wurde am 18. Januar eine große Zahl dementer Senioren angetroffen, die statt in ihren Zimmern die Nacht in Gemeinschaftsräumen verbringen mussten - unter Neonlicht.

mehr
Anzeige
So schön ist der Norden

Der Norden Deutschlands bietet so manche Idyll: zwischen Elbe und Weser, Ostsee und Nordsee gibt es eine Vielzahl von schönen Ecken zu entdecken.

Niedersachsen in Zahlen

  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Hätten Sie die Promis erkannt?

Teil 1: Wie gut kennen Sie sich mit Niedersachsens Promis aus? Raten Sie doch einfach mit.