Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Am Kopftuch scheiden sich die Geister

Am Kopftuch scheiden sich die Geister

Ein Stück Stoff als Provokation? Der Landesfrauenrat hat in Goslar engagiert, bisweilen hitzig über das Für und Wider des Kopftuchs diskutiert. Das kleine Stück Stoff ist für viele westlich geprägte Frauen immer noch eine Provokation, auch für Emigrantinnen, die etwa vor dem Mullah-Regime im Iran geflohen sind.

Voriger Artikel
Mit 420,8 Kilogramm zum Sieg
Nächster Artikel
Lüneburg darf Kinderheim nicht beschlagnahmen

Ein Stück Stoff als Provokation? Der Landesfrauenrat diskutiert engagiert über das Für und Wider des Kopftuchs.Foto: Ehlerding

Quelle: EHLERDING

Goslar. Die Muslima Nazli Bayrak trägt gerne Seidenschals - allerdings gewöhnlich nur um den Hals. „Ich bin eine selbstbestimmte muslimische Frau“, sagt die Migrantin und zieht sich ihren roten Schal plötzlich um den Kopf: „Bin ich jetzt eine fremdbestimmte muslimische Frau?“, fragt sie provokant in die Runde.

Wie schnell der Schal zum sprichwörtlichen roten Tuch werden kann, an dem sich die Geister scheiden, zeigte jetzt eine Diskussion des Landesfrauenrates in Goslar. Das kleine Stück Stoff ist für viele westlich geprägte Frauen immer noch eine Provokation, auch für Emigrantinnen, die etwa vor dem Mullah-Regime im Iran geflohen sind.

Das bewies die zuweilen hitzige, aber sehr engagierte Diskussion am Sonnabend. Dass das Bundesverfassungsgericht im März dieses Jahres das strikte Kopftuchverbot für Lehrerinnen an Schulen aufgehoben hat, wurde von etlichen Vertreterinnen von Frauenverbänden nicht nur positiv gesehen.

Dabei hatte die Religionswissenschaftlerin Ina Wunn, Professorin an der Leibniz-Universität Hannover, ein ebenso kurzweiliges wie beherztes Plädoyer für eine neue Sicht auf das Kopftuch gehalten. Wunn verhehlte dabei nicht, dass die Lage vieler Frauen in den arabischen Ländern „mehr als miserabel“ sei. Aber es gebe unter jungen Muslima ein Aufbegehren dagegen - und zwar im Zeichen des Kopftuches. Für ihre These, dass deutsche Feministinnen in der Regel traditionell religionsfeindlich seien und schon deshalb das Kopftuch ablehnten, erntete Wunn allerdings viel Widerspruch. Die Professorin führte die allgemeine Ablehnung des Kopftuches auch auf tief sitzende Ressentiments gegen Muslime in der Bevölkerung zurück.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Thela Wernstedt zeigte sich unglücklich mit dem jüngsten Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes, das das Kopftuchverbot für Lehrerinnen für unzulässig erklärt hatte. „Die Frage des Kopftuches ist eigentlich gar nicht ausdiskutiert, ich mache mir Sorgen um die Neutralität des Staates.“ Schließlich seien die Eltern verpflichtet, ihre Kinder in die Schule zu schicken, da dürften die Mädchen und Jungen aber auf keinen Fall missioniert werden. Die grüne Landtagsabgeordnete Elke Twesten widersprach. Es sei gut, dass das Kopftuchverbot aufgehoben worden sei, denn dies habe faktisch zu einem Berufsverbot für muslimische Lehrerinnen geführt.

Heidemarie Grobe von der Frauenorganisation Terre des Femmes erinnerte daran, dass das Kopftuch nach der iranischen Revolution „Frauen mit Reißzwecken angeheftet“ worden sei. Es bleibe ein Symbol der Unterdrückung. Dem widersprach Nazli Bayrak. Die Grüne Sybille Mathfeld-Kloth meinte, Religion sei immer eine zweischneidige Sache: „Sie ist Kitt und Sprengstoff zugleich.“ Wie offenbar auch die Kopftuchfrage.

Viele Teilnehmerinnen der Diskussion beklagten, dass in Niedersachsen die Frage, ob Lehrerinnen mit Kopftuch unterrichten dürften oder nicht, im Konfliktfall an die Schulen weitergereicht werde. Die hätten es dann schwer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Endgültig

Laut Staatsmedien hat das iranische Parlament das Atomabkommen am Dienstag endgültig gebilligt und damit den Weg zur Umsetzung freigemacht. Nach einer Grundsatzeinigung am Sonntag stimmten die Abgeordneten in Teheran dem kompletten historischen Aktionsplan mit 161 zu 59 Stimmen zu, berichtete die Agentur Irna.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.