Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Offenbar kein illegales Autorennen in Bremen
Nachrichten Der Norden Offenbar kein illegales Autorennen in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 23.07.2015
Der tödliche Autounfall im Bremener Ortsteil Lüssum geht doch nicht auf ein illegales Autorennen zurück. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Anzeige
Bremen

Der Unfalltod einer 52-jährigen Frau in Bremen geht doch nicht auf ein illegales Autorennen zurück. Videoaufnahmen belegten, dass es zur Unfallzeit kein Überholmanöver mit überhöhter Geschwindigkeit gegeben habe, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Frau hatte demnach mehr als 1,5 Promille im Blut, als sie die Kontrolle über ihren Wagen verlor und gegen einen Baum und einen Betonpfeiler prallte.

Nach dem tödlichen Unfall in der Nacht zum Sonntag war die Polizei zunächst von einem Autorennen ausgegangen. Sie verließ sich dabei auf Zeugenaussagen.  Ein Mann hatte den Beamten berichtet, dass der 52-Jährigen zwei Autos entgegengekommen seien, die sich überholen wollten.

Andere Zeugen machten ähnliche Aussagen. „Wir sind erstmal davon ausgegangen, dass das, was uns erzählt wird, der Wahrheit entspricht“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei hatte in ihrer ersten Meldung keine Zweifel daran gelassen, dass der Autofahrerin und ihrem Beifahrer zwei Fahrzeuge entgegengekommen waren, die beide Fahrspuren  benutzten. Erst später habe es Zweifel an den Darstellungen gegeben. „Es war wohl eine Art Stille-Post-Effekt“, sagte eine Sprecherin. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er versucht hat, seine getrennt von ihm lebende Frau mit hochgiftigem Blei und Quecksilber zu töten, kommt ein Mann aus dem Kreis Göttingen hinter Gitter. Das Landgericht Göttingen verurteilte den Immobilienkaufmann am Donnerstag wegen versuchten Mordes zu elfeinhalb Jahren Freiheitsstrafe. 

23.07.2015

Die ersten verwaisten Seehunde der Saison sollen zurück in die Nordsee entlassen werden. Mitarbeiter von der Seehundstation in Norddeich werden die Jungtiere nächste Woche an der Ostspitze der ostfriesischen Insel Juist aussetzen.

23.07.2015

Der im April nördlich von Hannover auf der Autobahn 7 überfahrene Wolf stammt aus dem Problem-Rudel vom Truppenübungsplatz Munster. Er ist vor seinem Tod durch das westliche Niedersachsen und die Niederlande gezogen. Das teilten am Donnerstag das Wolfsbüro Niedersachsen und die Landesjägerschaft mit.

23.07.2015
Anzeige