Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Droht Göttingen 
weitere Gewalt
 von links?
Nachrichten Der Norden Droht Göttingen 
weitere Gewalt
 von links?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:06 19.08.2016
Immer wieder im Visier von linksextremer Gewalt: Studentische Verbindungen in Göttingen Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

„Wir haben zusätzliche Kräfte über das Innenministerium angefordert“, sagte Polizeipräsident Uwe Lührig. Es werde zudem zusätzliche Streifen in der Innenstadt geben, die auch von einer Beweissicherungs- und Festnahme-Einheit unterstützt werden sollen. Außerdem werden vermehrt Zivilbeamte zum Einsatz kommen, sagte Lührig.

Seit der rechtsextreme sogenannte „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ in Göttingen und Umgebung verstärkt Kundgebungen abhält, habe sich die Gewalt gegen die rechte Szene gehäuft, sagte Lührig. Die Polizei macht Linksextreme dafür verantwortlich. Zuletzt hatte es auf einer Straße einen Angriff von 50 vermummten auf ein halbes Dutzend Rechte gegeben. Göttingen habe sich zu einem „Brennpunkt politisch motivierter Gewalt“ entwickelt, sagte Lührig. „Wir müssen jetzt aufpassen, dass es nicht so eskaliert, dass es Schwerverletzte, wenn nicht sogar noch Schlimmeres geben könnte.“

Für die Polizei ist die gegenwärtige Situation in Göttingen relativ neu. Rechtsextreme hatten sich in der Stadt über Jahrzehnte hinweg nur selten offen gezeigt, wohl auch wegen der traditionell starken Antifa-Szene. Dass sich dies in den vergangenen Wochen geändert hat, führe er auch auf den Aufschwung der AfD zurück, sagte Lührig. In diesem Zusammenhang keime jetzt offensichtlich auch bei Rechtsextremen die Hoffnung, in Göttingen Fuß fassen zu können.

Die Reaktionen des linken Spektrums auf die Aktivitäten der Rechten sehe er mit großer Sorge, sagte Lührig. Seit Jahresbeginn komme es „vermehrt zu Straftaten zum Nachteil Angehöriger der rechten Szene“. In der Vergangenheit habe es zwar auch Sachbeschädigungen etwa an Burschenschaftshäusern gegeben oder auch mal „ein Gerangel auf der Straße“. Mittlerweile erfüllten die Taten aber vielfach „den Verbrechenstatbestand“. Er verwies auf „vorsätzliche Brandstiftungen nicht nur an Autos, sondern auch auf Wohngebäude sowie schwere und schwerste Körperverletzungen bis hin zu Tritten an den Kopf“. Zuvor waren auch schon die Haustüren von Rechten mit Beilen eingeschlagen worden. Als vorläufigen Höhepunkt der Gewalt wertet der Polizeipräsident eine Attacke von 50 vermummten Linken auf ein halbes Dutzend Rechtsextreme. Dabei wurde am vergangenen Wochenende auch der Landratskandidat der NPD verprügelt.

Der Norden Unglück oder Krankheitsfall - Toter Mann im Mittellandkanal entdeckt

Bei Peine wurde die Leiche eines 81-jährigen Mannes aus dem Mittellandkanal gezogen. Die Polizei geht von einem Unglück oder Krankheitsfall aus. Anzeichen für ein Gewaltverbrachen liegen derzeit nicht vor.

18.08.2016

Gegen den Ehemann der getöteten 63 Jahre alten Frau aus Celle ist Haftbefehl erlassen worden. Der von der Frau getrennt lebende 68-Jährige steht im Verdacht, sie am Mittwoch mit einem scharfen Gegenstand in ihrer Wohnung getötet zu haben.

18.08.2016
Der Norden Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen - Immer mehr Niedersachsen wollen sich bewaffnen

Immer mehr Niedersachsen besorgen sich einen Kleinen Waffenschein, um Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit tragen zu dürfen. Die zunehmende Angst vor Attentaten ließ die Zahl der Neubeantragungen um mehr als 40 Prozent angesteigen.

18.08.2016
Anzeige