Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwölf Jahre Haft nach tödlichem Ehedrama
Nachrichten Der Norden Zwölf Jahre Haft nach tödlichem Ehedrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.11.2013
Das Landgericht Osnabrück verurteilte den Angeklagten wegen Totschlags. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Wegen Totschlags hat das Landgericht Osnabrück am Montag einen 44 Jahre alten Niederländer zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung der Kammer hat der Fernfahrer kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres seine 41 Jahre alte Ehefrau in dem gemeinsamen Haus in der Gemeinde Uelsen (Grafschaft Bentheim) mit einem Seil erwürgt. Zuvor hatte er erfahren, dass sie ihn verlassen wollte.

Der Angeklagte hatte dagegen angegeben, seine Frau habe Selbstmord begangen und er habe sie gefunden. Seine Verteidiger hatten deshalb auf Freispruch plädiert. Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre Haft wegen Totschlags beantragt. Kurz vor der Tat war der Mann als Lastwagenfahrer in Frankreich unterwegs gewesen, als es zwischen den Eheleuten zu einem heftigen Streit am Telefon und per SMS gekommen sei, sagte der Vorsitzende. Der 44-Jährige habe erfahren, dass seine Ehefrau kurz davor stand, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen.

Wegen finanzieller Probleme sei das Haus des Paars - ein ehemaliger Bauernhof - zwangsversteigert worden. Der Mann habe Existenzängste gehabt, so der Richter. Die Beziehung der Frau zu einem anderen Mann spielte nach Überzeugung des Gerichts für die Tat keine Rolle. Nachdem er erfahren hatte, dass sich seine Frau trennen wollte, sei der 44-Jährige in 13 Stunden von Frankreich nach Deutschland gefahren. Die SMS belegten, dass seine Frau versucht habe, ihren aufgeregten Mann zu beruhigen und mit ihm zu sprechen - auch um der gemeinsamen drei Kinder willen. "Sie wollte den Ball flach halten", sagte der Richter.

Nach Ansicht von Gutachtern sei die Darstellung des Angeklagten, seine Frau habe sich über der Kellertreppe erhängt - und er habe sie beim Abnehmen des Seils fallen lassen - unplausibel, stellte der Richter fest. Zeugen aus dem Bekanntenkreis des Opfers hätten außerdem keine Selbstmordtendenzen bei der 41-Jährigen bemerkt. Die Hausärztin habe die Frau als "fröhliche Holländerin" bezeichnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Ermittlungen wegen Untreue - Küster klaut aus Klingelbeutel

Der Küster einer evangelischen Kirchengemeinde im Raum Göttingen soll wiederholt in den Klingelbeutel gegriffen haben. Die Polizei habe gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue eingeleitet, sagte eine Sprecherin am Montag.

25.11.2013
Der Norden Zweifelhafte Erziehungsmethoden - Lehrerin wegen Freiheitsberaubung angeklagt

Weil sie einen Schüler aus disziplinarischen Gründen angeleint hat, kommt eine Lehrerin vor Gericht. Ihr werde Freiheitsberaubung zur Last gelegt, teilte die Staatsanwaltschaft Göttingen am Montag mit.

25.11.2013

Seit Wochen tobt im südlichen Kreis Hameln-Pyrmont ein Brandstifter. In der Nacht zum Montag schlug er vermutlich wieder bei einem Strohlager in Aerzen zu. Die Polizei ist ratlos – konkrete Hinweise auf den Täter gibt es nicht.

25.11.2013
Anzeige