Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tierschützer Wolfgang Apel ist tot

Ehrenpräsident des Tierschutzbundes Tierschützer Wolfgang Apel ist tot

Der langjährige Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, ist gestorben. Der 65-Jährige sei am Sonnabend nach langer, schwerer Krankheit in seiner Heimatstadt Bremen gestorben, teilte der Tierschutzbund mit.

Voriger Artikel
Malteser erfüllen Todkranken letzte Wünsche
Nächster Artikel
A7 nach Unfall stundenlang gesperrt

Wolfgang Apel

Quelle: dpa

Bremen. Apel war von 1993 bis 2011 Präsident und anschließend Ehrenpräsident des Verbandes. Seit 1978 war Apel auch ehrenamtlicher Vorsitzender des Vereins in Bremen. Zu einem seiner größten Erfolge zähle die Einführung des Staatsziels Tierschutz im Grundgesetz.

Beispielhaft sei auch sein Engagement gegen die Käfighaltung von Legehennen und gegen qualvolle Tiertransporte gewesen, teilte der Tierschutzbund mit.

„Der allzu frühe Tod von Wolfgang Apel macht mich sehr betroffen“, sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer (Grüne). Niedersachsen verliere einen versierten Kämpfer für mehr Tierschutz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.