Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ein Toter bei Brand in Wohnhaus
Nachrichten Der Norden Ein Toter bei Brand in Wohnhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 16.09.2017
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Wolfsburg

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Wolfsburger Stadtteil Hehlingen ist ein Mensch ums Leben gekommen. Zudem wurden ein 31 Jahre alter Bewohner lebensgefährlich und ein dreijähriger Junge schwer verletzt. Das Feuer war am Samstagmorgen aus zunächst unbekannter Ursache im Dachstuhl des Hauses ausgebrochen. Die Feuerwehr schickte ein großes Aufgebot zum Brandort. Die Löscharbeiten dauerten nach rund zwei Stunden noch an.

Indentität des Opfers unklar

Die Polizei konnte zunächst keine Angaben zur Identität des Opfers machen. Die Leiche wurde bei Löscharbeiten geborgen. Die Brandursache stand zunächst nicht fest.

Der 31-Jährige, der mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Wolfsburger Klinik gebracht wurde, war bei der Flucht vor den Flammen aus dem Obergeschoss gestürzt. Der Junge wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Hannover geflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15,36 Millionen Euro aus dem Eurojackpot gehen an einen Tippschein aus Niedersachsen. Ob es sich dabei um eine Einzelperson oder um eine Tippgemeinschaft handelt, ist noch unklar.

16.09.2017

Bei zwei Unfällen sind in der Nacht zwei junge Autofahrer ums Leben gekommen.Eine 21-Jährige ist im Kreis Northeim von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. In Petershagen hat ein 24-Jähriger die Kontrolle über seinen Wagen und ist ebenfalls gegen einen Baum geprallt. Beide Fahrer erlagen ihren Verletzungen.

16.09.2017

Burger mit Rindfleisch, Fetakäse und Falafel gibt es Dank des anhaltenden Burgertrends an vielen Orten - ein Burger aus Insekten hingegen ist in diesen Breitegraden noch wenig verbreitet. Ein Osnabrücker Start-Up will das nun ändern.

15.09.2017
Anzeige