Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ein neuer Bischof für das Bistum Hildesheim?
Nachrichten Der Norden Ein neuer Bischof für das Bistum Hildesheim?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.04.2016
Spekulationen über einen möglichen Nachfolger beginnen bereits: Bischof Norbert Trelle. Quelle: Ole Spata
Anzeige
Hildesheim

Zwar entscheidet der Pontifex „nach Abwägung aller Umstände“, ob er das Rücktrittsgesuch annimmt - in aller Regel tut er das aber mit minimaler Verzögerung. So beginnen innerhalb der katholischen Kirche Deutschlands bereits die Spekulationen, wer Trelle als Bischof folgen könnte. In der katholischen Kirche stehen einige Personalentscheidungen an: In den nächsten anderthalb Jahren muss Papst Franziskus sechs der 27 Bischofssitze in Deutschland neu besetzen. Beobachter erhoffen sich dabei Aufschluss über die kirchenpolitische Linie des Pontifex - stärkt er eher den moderaten oder den konservativen Flügel der katholischen Kirche in Deutschland?

Trelles Vorgänger Josef Homeyer hatte seinen 75. Geburtstag am 1. August 2004 gefeiert, am 20. August nahm der damalige Papst Johannes Paul II. den Amtsverzicht an. Sobald der Papst das Gesuch akzeptiert, ist der Betreffende nicht mehr Bischof. Trelle feiert seinen 75. Geburtstag am 5. September 2017.

Nach dem offiziellen Rücktritt des Bischofs geht die Leitung des Bistums auf den dienstältesten Weihbischof über, in diesem Fall wäre dies Nikolaus Schwerdtfeger. Er muss dann binnen acht Tagen eine Sitzung des Domkapitels einberufen, das einen offiziellen Diözesan-Administrator für die Zeit wählt, bis ein neuer Bischof gefunden ist. Meist entscheidet es sich auch für den dienstältesten Weihbischof.

Das Domkapitel besteht derzeit neben Schwerdtfeger aus Weihbischof und Domdechant Heinz-Günter Bongartz, Generalvikar Werner Schreer, den „residierenden Domkapitularen“ Wolfgang Voges, Martin Wilk und Christian Wirz sowie den „nicht residierenden Domkapitularen“ Martin Tenge (Propst und Regionaldechant von Hannover) sowie Reinhard Heine (Propst und Regionaldechant von Braunschweig).

Dieses Gremium spielt auch für die Wahl des neuen Bischofs eine entscheidende Rolle. Das Domkapitel erstellt eine Liste mit Kandidaten, die es sich als künftige Leiter des Bistums vorstellen kann. Inoffiziell geht die Suche aber schon vorher los. Laut Katholischer Nachrichten-Agentur ist der Apostolische Nuntius in Deutschland, Nikola Eterovic, zuständig für das „möglichst geräuschlose Vorsondieren der unverbindlichen Kandidatenlisten“. Der Kroate dürfte sich also schon vorher mit dem Domkapitel in Verbindung setzen.

Dessen Vorschlagsliste bekommt schließlich der Papst. Er sucht sich - beraten von Eterovic und der Bischofskongregation im Vatikan, deren einziges deutsches Mitglied der Münsteraner Bischof Felix Genn ist - drei Kandidaten aus und spielt den Ball dann zurück nach Hildesheim. Das hiesige Domkapitel muss dann unter diesen drei Namen einen Bewerber auswählen, den der Papst schließlich ernennt.

Wer Bischof werden soll, muss laut Bistums-Sprecherin Petra Meschede mindestens 35 Jahre alt und seit mindestens fünf Jahren Priester sein und möglichst einen Doktortitel haben. Zudem gibt es noch weiche Kriterien: Das Kirchenrecht fordert einen guten Ruf, einen festen Glauben, gute Sitten, Frömmigkeit, Seeleneifer, Lebensweisheit, Klugheit sowie menschliche Tugenden.

Von Tarek Abu Ajamieh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Von Leinefelde nach Wernigerode - Verliebter will 57 Kilometer zu Fuß laufen

Von Leinefelde (Thüringen) nach Wernigerode (Sachsen-Anhalt) zu Fuß – aus Liebe. Ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Goslar wollte diese Strecke, für die der Routenplaner 57 Kilometer Luftlinie ausweist, zu seiner Freundin laufen. Er verirrte sich aber, wurde von der Polizei gerettet und mit einer Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht.

31.03.2016
Der Norden ICE-Strecke zwischen Hannover und Kassel - Bahn bestätigt Sperrung, Messehalt wird bedient

Es ist einer der am stärksten befahrenen Streckenabschnitte Deutschlands: Wer vom 23. April bis zum 8. Mai zwischen Hannover und Kassel unterwegs ist, muss sich auf erhebliche Behinderungen einstellen. In diesem Zeitraum sperrt die Bahn den Abschnitt für umfangreiche Bauarbeiten, wie der Konzern Donnerstagabend bestätigte.

19.04.2016

Mit einer Razzia ist das Landeskriminalamt (LKA) gegen mutmaßliche Islamisten in Hildesheim vorgegangen. Zwei Ehepaaren wurden die Pässe abgenommen. Sie planten offenbar die Ausreise nach Syrien oder in den Irak, um sich Terrormiliz IS anzuschließen.

03.04.2016
Anzeige