Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Männer brechen in Flüchtlingsheim ein

Polizei hat Täter ermittelt Zwei Männer brechen in Flüchtlingsheim ein

Zwei Männer sind in ein Flüchtlingsheim in Rotenburg (Wümme) eingebrochen und haben die Bewohner aufgeweckt, fotografiert und rechtsextreme Parolen gerufen. Die Polizei hat die Täter nun ermittelt.

Voriger Artikel
Mann nimmt Firmenwagen als „Pfand“
Nächster Artikel
Warnung vor neuen „Bürgerwehren“

Rotenburg (Wümme). Die Polizei hat die Identität von zwei Männern festgestellt, die am Wochenende in eine Flüchtlingsunterkunft in Rotenburg (Wümme) eingedrungen waren. Die beiden Männer seien auf einer Videoaufnahme eindeutig zu erkennen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Rotenburg.

Einer der Flüchtlinge hatte die Männer dabei gefilmt, wie sie in der Nacht zum Samstag Bewohner aufweckten, fotografierten und rechtsextreme Parolen riefen. Sie gehören nach Angaben des Polizeisprechers der rechtsextremen Szene an. Die beiden Männer waren dem Staatsschutz bereits bekannt. Genauere Angaben machte der Sprecher nicht. Es werde nun ermittelt, welche Verfahren ihnen neben Hausfriedensbruch drohen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.