Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fähren fallen wegen Eis und Niedrigwasser aus
Nachrichten Der Norden Fähren fallen wegen Eis und Niedrigwasser aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 27.02.2018
Fähren zu den Nordseeinseln fallen wegen des Wetters aus. Quelle: Symbolbild/Stefan Sauer
Anzeige
Norden

  Wegen geringer Wasserstände ist schon seit mehreren Tagen der Fährverkehr zu den ostfriesischen Inseln eingeschränkt. Grund ist der anhaltende Ostwind, der Wasser aus der Deutschen Bucht wegdrückt. Zudem hat sich stellenweise Eis angesammelt. Dadurch bekommen bei Niedrigwasser auch Schiffe mit wenig Tiefgang wie die Inselfähren Probleme im Wattenmeer.

 Von Mittwoch bis Freitag fallen nach Angaben der Reederei Norden-Frisia mehrere Fahrten von und nach Norderney aus. Am Donnerstag und Freitag wird der Verkehr von und nach Juist mit dem Personen- und dem Frachtschiff eingestellt. Änderungen im Fahrplan könnten sich auch im Schiffsverkehr von und nach Wangerooge und Langeoog ergeben.

 Die Emsfähre zwischen Ditzum und Petkum verkehrt vom 5. März nicht mehr. Das Schiff liege wegen Wartungsarbeiten in der Werft und werde voraussichtlich erst zum 17. April wieder den Betrieb aufnehmen, teilte der Landkreis Leer am Dienstag mit.

 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Schnee und Kälte in Hannover bisher kaum für Beeinträchtigungen gesorgt haben, mussten sich die Menschen in und rund um Hamburg am Dienstag witterungsbedingt durch lange Staus quälen.

27.02.2018

Auf der B68 bei Bramsche ist am Montagabend ein 84 Jahre alter Geisterfahrer gestorben. Er war mit seinem Wagen frontal in ein anderes Fahrzeug gefahren.

27.02.2018
Niedersachsen Kriminalitätsstatistik für Niedersachsen - Zahl der Verbrechen so niedrig wie lange nicht

Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, ist in Niedersachsen so gering wie seit mehr als 35 Jahren nicht. Das zeigt die neue polizeiliche Kriminalitätsstatistik, die Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) am Montag vorgestellt hat. Demnach ist die Kriminalität in fast allen Bereichen rückläufig. Dennoch wächst in der Bevölkerung die Angst vor Straftaten stetig an.

01.03.2018
Anzeige