Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Junge bringt scharfe Granate mit in die Schule
Nachrichten Der Norden Junge bringt scharfe Granate mit in die Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.04.2016
Ein elfjähriger Schüler hat diese 17 Zentimeter lange US-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg in die Schule mitgebracht. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Esterwegen

Der Leiter der Schule in Esterwegen habe das 17 Zentimeter lange Geschoss geistesgegenwärtig in den Keller gebracht und den Kampfmittelbeseitigungsdienst gerufen, sagte Sprengmeister Clemens Stolte am Mittwoch. Wenn die US-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg beim Spielen mit dem Zünder auf den Boden gefallen wäre, hätte sie explodieren können. Im Keller der Schule habe sie allerdings keine Gefahr dargestellt.

Granate war ein Fundstück

Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, habe der Vater des Jungen die Granate vor mehr als 30 Jahren in den Niederlanden gefunden und seinem Sohn zu Anschauungszwecken mit in die Schule gegeben. Um was genau es sich bei dem in einem Kellerschrank verwahrten Fundstück handelte, habe er nicht gewusst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Lübeck ist ein Gebäudereiniger bei der Arbeit tödlich verunglückt. Er hatte die Oberlichter im zweiten Stock eines Schulgebäudes putzen wollen, als er das Gleichgewicht verlor und zehn Meter in die Tiefe stürzte.

06.04.2016

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne am Ostermontag will das Unternehmen seine Hähnchenschlachterei wieder komplett aufbauen. Das erklärte Ministerpräsident Stephan Weil nach einem Gespräch mit der Unternehmensleitung. 750 von 1200 Arbeitsplätze sollen laut Weil erhalten bleiben.

Karl Doeleke 09.04.2016
Der Norden Prozess am Landgericht Braunschweig - Vater gesteht unter Tränen Tod seines Sohnes

Unter Tränen hat ein junger Vater in Braunschweig vor Gericht gestanden, seinen dreieinhalb Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt zu haben. „Ich hasse mich dafür. Ich wollte ihm nicht wehtun“, sagte der 28-Jährige aus Wolfsburg am Mittwoch beim Prozessauftakt im Landgericht. 

06.04.2016
Anzeige