Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Elfjähriger stürzt beim Klettern im Ith ab
Nachrichten Der Norden Elfjähriger stürzt beim Klettern im Ith ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 06.07.2015
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Lüerdissen

Der Schüler wurde mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus geflogen. Nach Medienberichten musste die Feuerwehr das Kind nach dem Absturz am Wochenende aus unwegsamem Gelände bergen.

Die Ursache des Unfalls sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Der Junge aus Meine im Landkreis Gifhorn war nach den bisherigen Ermittlungen an der Klippe Nummer 13 (Breite Wand) mit einer Abseil-Übung beschäftigt. Nach Zeugenangaben sei er korrekt gesichert gewesen, sagte der Sprecher. Dennoch sei er dann gut 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Junge habe Glück gehabt, dass nicht noch Schlimmeres passiert sei.

Die Ith-Klippen sind eines der beliebtesten Kletterreviere Norddeutschlands. Das bedeutendste der sechs ausgewiesenen Gebiete sind dabei die bis zu 30 Meter hohen Lüerdisser Klippen. In der Vergangenheit hat es dort immer wieder Unfälle mit Toten und Verletzten gegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen ist so hoch wie selten zuvor – in Lüneburg hilft Weltraumtechnik bei der Früherkennung. Dabei wartet das AWFS, das Automatisierte Waldbrandfrüherkennungssystem, mit zwanzig Kameras an siebzehn Standorten auf. Ein Besuch in Lüneburg.

05.07.2015
Der Norden Erinnerung an Unfall von Hänigsen - Auto rast in Eisdiele: Zwei Tote

Schrecklicher Unfall in Bremervörde: Eine 59-jährige Frau ist mit einem Mercedes-Kombi am Sonntag in eine Eisdiele gerast - dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Bei den Toten handele es sich um einen zwei Jahre alten Jungen und einen älteren Mann, sagte Polizeisprecher Heiner van der Werp.

06.07.2015

Nach der extremen Hitze vom Wochenende mit extrem heißen Temperaturen steht Niedersachsen ein vorläufiges Ende der Hitzewelle bevor: Nach den Gewittern von Sonntagabend sind am Montag nur noch 25 Grad erwartet.

05.07.2015
Anzeige