Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Eltern fordern Dienst-Pause für Lehrerin
Nachrichten Der Norden Eltern fordern Dienst-Pause für Lehrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.02.2016
Nathalie Volk war Kandidatin in der RTL-Show "Ich bin ein Star". Weil ihre Mutter Viktoria sie begleitete, bekommt diese jetzt Ärger mit den Eltern der Schule, an der sie unterrichtet. Quelle: Montage HAZ
Anzeige
Hannover

Es gebe noch viele offene Fragen, die nun geklärt werden müssten, schreibt der Vorsitzende des Schulelternrats, Oliver Gossel, in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. "Die Vielzahl der offenen Fragen hätte aus Sicht des Schulelternratsvorstands längst dazu führen müssen, dass die Lehrerin Frau Volk ihren Dienst bis zur Klärung des Sachverhalts nicht im Schuldienst, zumindest aber nicht am Gymnasium Soltau, versieht." Dafür sei es noch nicht zu spät.

Viktoria Volk ist die Mutter der 19-jährigen Nathalie Volk, die Anfang Januar in der RTL-Sendung "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", auch Dschungelcamp genannt, teilgenommen hatte. Für diese Zeit hatte Viktoria Volk, die am Gymnasium in Soltau unterrichtet, zunächst Sonderurlaub beantragt. Als ihr dieser verwehrt wurde, hatte sie sich für die Zeit der Sendung krankschreiben lassen und dafür nach Angaben ihres Anwalts Atteste von zwei Allgemeinmedizinern ausstellen lassen. Welche Diagnose die Ärzte stellten, ist nicht bekannt. Mittlerweile unterrichtet Viktoria Volk wieder im Gymnasium in Soltau, unterstützt durch eine zweite Lehrkraft, um den Rückstand bei den Schülern schneller aufholen zu können. Die Landesschulbehörde prüft, ob und welche Konsequenzen sie ergreifen will.

Das sei ein untragbarer Zustand, meint Jürgen Roeders vom Schulelternratsvorstand. "Alle Eltern, die ich gesprochen habe, sind der Meinung, dass sie (die Lehrerin; d. Red.) überhaupt nicht mehr tragbar ist in der Schule." Er persönlich sei der Meinung, dass die Reaktion der Landesschulbehörde nicht so lange auf sich warten dürfe. "Mein Eindruck ist, dass die Landesschulbehörde versucht, eine Auseinandersetzung zu vermeiden", so Roeders. Es wäre aber fatal, "wenn dieses krasse Negativbeispiel ohne Konsequenzen bliebe."

"Wir nehmen die Hinweise ernst und werden das prüfen", sagte eine Sprecherin der Landesschulbehörde. Man sei von sich aus und nicht erst nach Aufforderung tätig geworden, doch das alles gehe nicht so schnell, wie sich das mancher vielleicht wünsche. "Ein rechtsstaatliches Verfahren nimmt Zeit in Anspruch", sagte die Sprecherin.

Von Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Stade ist ein Exemplar des sehr seltenen Seeadlers erschossen in seinem Horst gefunden worden. Jägerschaft, Naturschützer und Politiker sind empört. Der Naturschutzbund Nabu und der Landkreis haben Anzeige erstattet.

19.02.2016

In Niedersachsen sind viele gut ausgebildete Lateinlehrkräfte nach ihrer Zweiten Staatsprüfung nicht in den Schuldienst übernommen worden. Darauf weist der Altphilologenverband hin. Für 47 Absolventen waren zum 1. Februar im ganzen Land nicht einmal zehn Stellen für Lateinlehrer ausgeschrieben.

Saskia Döhner 19.02.2016

Zehn Schweine sind bei einem Unfall eines Tiertransporters in Schüttorf in der Grafschaft Bentheim verendet. Der Lastzug bog in der Nacht zum Dienstag an einer Ampel ab, als der mit Schweinen beladene Anhänger umkippte, wie die Polizei mitteilte.

16.02.2016
Anzeige