Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Entlaufenes Kaninchen wärmt sich auf Polizeiauto

Stadthagen Entlaufenes Kaninchen wärmt sich auf Polizeiauto

Einfühlsame Polizisten haben ein unterkühltes Kaninchen in Stadthagen im Landkreis Schaumburg gerettet. Eine Streife entdeckte das Tier am Mittwochmorgen auf der Straße, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten nahmen das Kaninchen zu sich und setzten es auf die Motorhaube, damit es sich bei den nächtlichen Temperaturen aufwärmen konnte.

Voriger Artikel
Neunjähriger schlägt 14-Jährige bewusstlos
Nächster Artikel
So viele Langzeitstudenten gibt´s in Niedersachsen

Das Tier wärmt sich auf der Motorhaube.

Quelle: Polizei Stadthagen/dpa

Stadthagen. Die Herkunft des Tieres war zunächst ein Rätsel - gleich zwei Menschen meldeten sich und gaben an, ein Kaninchen zu vermissen, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Nachdem aufgeklärt werden konnte, zu welchen Besitzern "Fee" wirklich gehörte, holte die glückliche Familie das Tier am Donnerstag aus dem Tierheim ab, wo es vorübergehend untergebracht worden war. "Es hatte sich freigebuddelt", sagte die Leiterin des Tierheims in Stadthagen, Kerstin Kassner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Bombenentschärfung in Hildesheim

Für die Entschärfung einer 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten  10.000 Menschen in Hildesheim ihre Wohnungen verlassen.