Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Enttäuschung beim schwulen Geierpaar
Nachrichten Der Norden Enttäuschung beim schwulen Geierpaar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 09.05.2016
Ein männlicher Geier im Tierpark Nordhorn: Zusammen mit seinem männlichen Partner sollte der schwule Geier ein Ei ausbrüten. Quelle: Franz Frieling/Tierpark Nordhorn/dpa
Anzeige
Nordhorn

Ein schwules Geierpaar kümmerte sich um ein vom Geier-Weibchen verstoßenes Ei. Doch nun steht fest, dass die Mühe umsonst war. Das Ei sei nicht befruchtet gewesen oder sei in einem sehr frühen Stadium bereits abgestorben, teilte der Tierpark Nordhorn am Montag mit.

Im Tierpark leben die Geier-Männer Isis und Nordhorn. Sie hatten gemeinsam versucht, das Ei auszubrüten. Tierpfleger hatten es Ende April gefunden und den beiden schließlich gegeben. Die Geier setzten sich prompt auf das Ei und begannen zu brüten. Erst jetzt kontrollierten die Tierpark-Experten ihren Fund.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Fahrradfahrer wurde am Sonnabend von einem durch die Luft geschleuderten Reh getroffen. Das Tier war bei Osnabrück von einem Auto erfasst und über die Fahrbahn katapultiert worden. Der Radfahrer wurde leicht verletzt. 

09.05.2016

Nach den tödlichen Misshandlungen von Höxter weitet sich der Kreis betroffener Frauen aus. Die Ermittler konnten bislang bundesweit vier Frauen identifizieren, die von den beiden heute 46 und 47 Jahre alten Tatverdächtigen in den vergangenen Jahren misshandelt worden sein sollen. 

09.05.2016

Das warme und trockene Wetter der vergangenen Tage hinterlässt seine Spuren: Die Waldbrandgefahr in Niedersachsen ist deutlich angestiegen. Der Waldbrandgefahrenindex steige im Raum Lüchow-Dannenberg, Bergen und Wittingen-Vorhop bis auf die höchste Gefahrenstufe Fünf, teilten die Landesforsten mit.

09.05.2016
Anzeige