Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erdbeben erschüttert Region Verden
Nachrichten Der Norden Erdbeben erschüttert Region Verden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 23.04.2016
Seismograph in einer Erdbebenwarte (Symbolbild): Das Beben in der Region Verden hatte eine Stärke von 3,2. Quelle: Oliver Berg dpa/lnw
Anzeige
Langwedel

Meldungen über Verletzte gebe es bislang nicht, teilte die Polizei am Samstag mit. Vereinzelt sei es jedoch an Gebäuden zu Schäden gekommen. Das genaue Ausmaß sei jedoch noch unklar. Der Erdstoß sei auch in der Umgebung spürbar gewesen.

Das bisher stärkste Beben in der Region Verden

Das Epizentrum habe im Raum Langwedel gelegen, im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen, teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie am Samstag mit. Ein Zusammenhang zwischen der Erdgasförderung und den seismischen Aktivitäten sei wahrscheinlich. Es sei das bisher stärkste Beben in der Region gewesen. Zwischen 2008 und 2015 seien bereits sechs leichte Erdstöße mit Stärken zwischen 1,8 und 2,9 gemessen worden.

Beim Niedersächsischen Erdbebendienst des Landesamtes hätten sich bis Samstagmittag rund 65 Menschen aus der Region gemeldet. Vielfach sei von klappernden Türen und klirrenden Gläsern berichtet worden. Einige hätten auch einen lauten Knall gehört.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grillen gehört für die meisten Menschen zum Sommer. Wer's wirklich wissen will, greift zum Hightech-Gasgrill oder zum Barbecue-Smoker. Doch der Umgang damit will gelernt sein. Bremer Studenten haben deshalb einen intelligenten Smoker entwickelt.

23.04.2016

Drei Unbekannte haben in Braunschweig eine Gruppe Schwarzer angegriffen und beleidigt. Die drei Männer zwischen 20 und 25 Jahren attackierten ein fünfjähriges Kind, zwei Frauen und einen Mann beim Aussteigen aus einem Bus. Drei der Opfer sind Deutsche afrikanischer Herkunft. Eine Person kommt aus Gambia. 

Karl Doeleke 25.04.2016

Grundschulen, Oberschulen und Berufsbildende Schulen haben die meisten der rund 27600 Flüchtlinge ohne Deutschkenntnisse aufgenommen, die seit März 2015 nach Niedersachsen gekommen sind. Das hat das Land am Freitag im Kultusausschuss mitgeteilt.

Saskia Döhner 25.04.2016
Anzeige