Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erdgasförderung als Ursache für Erdbeben
Nachrichten Der Norden Erdgasförderung als Ursache für Erdbeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 16.01.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Verden

Fracking-Maßnahmen könnten als Ursache ausgeschlossen werden, teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie am Montag mit.

Der Untersuchung zufolge hatte das Erdbeben vom 22. April 2016 eine Stärke von 3,1. Das Epizentrum lag im Raum Langwedel im Bereich des Erdgasfeldes Völkersen. Seit 2008 seien an diesem Erdgasfeld 16 Erdbeben mit Magnituden von 0,5 bis 3,1 registriert worden, heißt es in dem Bericht. Das Beben vom April ist damit das bisher stärkste.

Dem Bericht zufolge gab es nach der Erschütterung rund 480 Schadensmeldungen, die vor allem feine Risse im Putz, in Bodenfliesen oder Fugen betrafen. Bereits kurz nach dem Beben hatte das Landesamt mitgeteilt, dass ein Zusammenhang zwischen der Erdgasförderung und den seismischen Aktivitäten wahrscheinlich sei.

Der Kurzbericht wurde vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe erstellt.

lni

Schwerer Unfall am Montagmittag mit zwei Kleinbussen im Kreis Cloppenburg: Beim Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge in Emstek sind zehn Menschen verletzt worden, drei davon schwer. Zwei Insassen mussten mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

16.01.2017

Eine abgelehnte Lehrerin, die wegen ihres Kopftuches nicht vom Land Niedersachsen eingestellt worden ist, fordert jetzt Schmerzensgeld vom Land. Am Dienstag wird der Fall vor dem Verwaltungsgericht Osnabrück verhandelt.

Michael B. Berger 16.01.2017

Das war nicht besonders schlau: Mit Fußspuren im Schnee hat es ein mutmaßlicher Einbrecher in Bremen der Polizei leicht gemacht. Er hatte in der Nacht zu Montag versucht, mit anderen Kriminellen in mehrere Häuser einzubrechen.

16.01.2017