Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weniger kinderreiche Familien in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Weniger kinderreiche Familien in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 24.02.2016
Mit seinen Geschwistern aufwachsen: Das ist in Niedersachsen nicht mehr jedem Kind gegönnt, denn viele Familien haben nur noch ein Kind - maximal zwei. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Kinder, die mit mehreren Geschwistern aufwachsen, werden in Niedersachsen immer mehr zur Ausnahme. Die Zahl kinderreicher Familien sinkt. Nach einer Erhebung des Landesamtes für Statistik in Hannover gab es 2014 niedersachsenweit noch rund 33 300 Familien mit vier oder mehr Kindern. Das sind rund fünf Prozent kinderreiche Familien weniger als ein Jahr und sogar 16 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor.

Familien mit drei Kindern gibt's nur noch selten

Die Zahl der niedersächsischen Familien mit drei Kindern sinkt ebenfalls. Sie betrug im Jahr 2014 noch rund 105 700. Ein Jahr zuvor waren es noch knapp 108 000 und fünf Jahre zuvor sogar noch rund 117 000 Familien. Insgesamt gab es in Niedersachsen im Jahr 2014 knapp 1,09 Millionen Familien mit Kindern. Dies sind rund 1200 mehr als 2013. Dabei überwogen die Familien mit einem Kind (552 000) und mit zwei Kindern (397 000).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die begehrten Stinte sind in diesem Jahr besonders früh unterwegs, doch nicht überall sind die Fischer mit dem Fang zufrieden. Bei Hoopte östlich von Hamburg wartet Elbfischer Wilhelm Grube auf die Silberlinge. Er freut sich über eine besonders reiche Beute.

23.02.2016

Weil er mindestens neun Syrer und Libanesen illegal nach Deutschland geschleust haben soll, muss sich ein 24-jähriger Mann aus Essen steht vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Mehrere zehntausend Euro soll er kassiert haben. Weitere Versuche, Flüchtlinge nach Deutschland zu bringen, scheiterten auf teilweise spektakuläre Weise.

23.02.2016

Bei einem Pressegespräch in den Räumen der Polizei in Bremerhaven ist am Dienstag ein Journalist der „Nordsee-Zeitung“ von einer Kugel aus einer Polizeiwaffe getroffen worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers löste sich während des Gesprächs ein Schuss aus der Pistole und traf den Mann in den Oberschenkel.

Karl Doeleke 23.02.2016
Anzeige