Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erhöhte Krebsrate durch Bohrschlammgruben?
Nachrichten Der Norden Erhöhte Krebsrate durch Bohrschlammgruben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 27.04.2017
Im Landkreis Rothenburg erkranken auffällig viele Menschen an Leukämie. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Rotenburg

In der Gemeinde Bothel zwischen Bremen und Lüneburg erkrankten laut einer Untersuchung des niedersächsischen Krebsregisters zwischen 2003 und 2012 überdurchschnittlich viele Männer an Leukämie und Lymphomen. Die Menschen in der Region befürchten, dass dies mit der Erdgasförderung in der Gegend zu tun haben könnte. Bohrschlammgruben beinhalten Rückstände aus Grabungen der Erdgasindustrie. 

Der Landkreis hatte im November 2014 alle 6978 Einwohner von Bothel mit einem Fragebogen angeschrieben und zu eigenen Krebserkrankungen beziehungsweise Erkrankungen von Angehörigen befragt. Dabei wurden bei den Männern 37 Fälle von hämatologischen Krebserkrankungen mit Hilfe des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes näher analysiert. Die räumliche Nähe des Wohnortes zu Bohrschlammgruben habe bei diesen Fällen einen Anhaltspunkt für einen möglichen Zusammenhang gegeben, hieß es. Acht der Männer waren zudem lange in der holzverarbeitenden Industrie tätig. Andere Gemeinsamkeiten gab es nicht.

Jetzt sollen weitere Untersuchungen folgen. „Dabei wäre auch eine deutliche Ausweitung des Untersuchungsgebietes auf im Idealfall alle Regionen mit Bohrschlammgruben zu diskutieren“, regte der Landkreis an.

Zum jetzigen Zeitpunkt seien mögliche auslösende Faktoren ebenso unklar wie ein eventueller Wirkungsweg, etwa über das Wasser oder die Luft. Zudem müsse geklärt werden, warum die Erhöhung der Krebsrate auf Männer beschränkt sei.

dpa

Land und Polizei bezeichnen das Pilotprojekt mit Bodycams als Erfolg. Künftig sollen die kleinen Kameras flächendeckend eingesetzt werden. Von der Opposition und Datenschutzbeauftragten gibt es Kritik, denn das Land hat die Bodycams nach Ende des Testbetriebs einfach weiter eingesetzt.

27.04.2017

Bei einem schweren Unfall auf der A2 bei Lauenau sind am Donnerstag eine 43 Jahre alte Frau und ihr zehnjähriger Sohn getötet worden. Offenbar hatte der Fahrer eines Sattelzuges ein Stauende übersehen und war auf einen Geländewagen aufgefahren. Die A2 blieb in Richtung Berlin bis in die Nacht hinein gesperrt.

28.04.2017

Das Verwaltungsgericht Lüneburg hat entschieden: Der wohl letzte Menschenaffe in einem Zirkus soll seinen Ruhestand unter Artgenossen und nicht nur unter Menschen verbringen. Der Zirkus muss Robby hierfür in eine spezielle Einrichtung abgeben. Der Anwalt des Zoodirektors will in Berufung gehen.

27.04.2017
Anzeige