Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ermittlungen nach Pfefferspray-Verletzung von Andretta
Nachrichten Der Norden Ermittlungen nach Pfefferspray-Verletzung von Andretta
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 23.05.2016
Landtags-Vizepräsidentin Gabriele Andretta (SPD).  Quelle: dpa
Göttingen

Das erklärte am Montag der Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Frank-Michael Laue. Dabei müsse geklärt werden, ob es sich um einen gezielten Einsatz von Pfefferspray gehandelt habe oder ob die Landtags-Vizepräsidentin selbst in eine Spray-Wolke gelaufen sei.

Andretta war am Samstag bei Protesten gegen einen rechten Aufmarsch in Göttingen ebenso wie mehrere andere Gegendemonstranten durch Pfefferspray verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hatte es noch vor Eintreffen der rund 50 Teilnehmer des rechten Aufmarsches Rangeleien zwischen einem Teil der etwa 500 Gegendemonstranten und Beamten gegeben. Dabei seien Tränengas und Pfefferspray eingesetzt worden.

Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig bedauerte am Montag die unbeabsichtigte Verletzung der SPD-Abgeordneten. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen sei die Politikerin verletzt worden, als sie schlichtend eingreifen wollte. Die Maßnahmen der Polizei hätten Demonstranten gegolten, die gewaltsam gegen Beamte vorgegangen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Fußballderby in Salzgitter ist am Sonntag nach einem Foulspiel ein großer Tumult ausgebrochen, der einen großen Polizeieinsatz zur Folge hatte. Das Spiel zwischen SV Union Salzgitter und KSV Vahdet Salzgitter musste abgebrochen worden.

23.05.2016

Zuerst wurde die Frau zu Tode gequält. Dann wurde ihre Leiche verbrannt und die Asche am Straßenrand in Höxter verstreut. Das zumindest behauptet die Verdächtige. Leichenspürhunde suchten am Montag nach den Überresten – vergeblich.

23.05.2016

Mögliche Missbrauchsopfer eines früheren Superintendenten sucht der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg. Dazu seien Briefe an rund 320 Frauen und Männer verschickt worden, die zwischen 1965 und 1976 in Rinteln konfirmiert wurden.

23.05.2016