Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ermittlungen zu RAF-Überfall fast abgeschlossen
Nachrichten Der Norden Ermittlungen zu RAF-Überfall fast abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 11.02.2016
Mit diesen Fotos sucht die Polizei weiter Zeugen für Überfälle auf Geldtransporter in Stuhr und Wolfsburg, die die RAF begangen haben soll. Quelle: Archiv
Anzeige
Diepholz

Für die Ergreifung der Täter seien Fahndungsgruppen zuständig. Mit den bisherigen Ermittlungen zeigte sich der Leiter der Soko "Real" zufrieden. "Wir wissen, wer es war und können es den Tätern auch nachweisen", sagte Hage, der in Diepholz für ein Kommissariat im Bereich Schwerstkriminalität verantwortlich ist.

Am 6. Juni 2015 hatten drei Maskierte auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Nähe von Bremen einen Geldtransporter überfallen, der etwa eine Million Euro geladen hatte. Die Täter schossen auf das Fahrzeug und flüchteten ohne Beute. Sichergestellte DNA-Spuren wurden später den drei seit Jahrzehnten untergetauchten Ex-RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Burkhard Garweg zugeordnet.

Auch für einen zweiten Überfall ist das Trio laut Spurensicherung verantwortlich: Im Dezember scheiterten sie, einen Geldtransporter in Wolfsburg auszurauben.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

28 Pottwale strandeten seit Anfang Januar in der Nordsee. Von drei Meeressäugern werden die Knochen in Stralsund entblutet und entfettet. Ein Skelett ist anschließend für die Tierärztliche Hochschule Hannover bestimmt.

10.02.2016
Der Norden Vorwurf der sexuellen Nötigung - Silvesternacht: Haftbefehl gegen Algerier

Das Hamburger Amtsgericht hat Haftbefehl gegen einen Algerier erlassen, der in Niedersachsen lebt. Er soll in der Silvesternacht in Hamburg unter anderem eine Frau vergewaltigt haben.

10.02.2016
Der Norden Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft - Die Angst der Familie D. nach der Tat

Es war nachts um 2 Uhr im August 2015, als in das Zimmer ihres Sohnes Alwin ein Molotowcocktail einschlug. Am Mittwoch sagte Margret D. im Prozess um den Brandanschlag von Salzhemmendorf aus - und schilderte die Angst, in der sie und ihre Kinder nun leben.

Karl Doeleke 13.02.2016
Anzeige