Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Vermummte Schläger greifen Burschenschafter an
Nachrichten Der Norden Vermummte Schläger greifen Burschenschafter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.06.2016
Die Polizei Göttingen geht davon aus, dass die unbekannten Schläger aus der gewaltbereiten linken Szene stammen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Göttingen

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter zur gewaltbereiten linken Szene gehören. Wegen der Häufung von Straftaten gegen studentische Verbindungen und deren Mitglieder hatte die Göttinger Polizei bereits Mitte Mai eine Sonder-Ermittlungsgruppe gebildet. Die Beamten registrierten innerhalb weniger Monate unter anderem neun Körperverletzungen, zahlreiche Sachbeschädigungen und mehrere Brandstiftungen. Dabei nahmen die Täter nach Darstellung der Polizei teils auch die Gefährdung von Menschenleben billigend in Kauf. Der jüngste Angriff sei „ein erneuter Beleg für die Brutalität der Täter“, sagte der Göttinger Kriminaldirektor Volker Warnecke.

Die Vermummten hatten den Verbindungsstudenten am Morgen gegen 3 Uhr angegriffen, als dieser mit zwei Frauen am Rand der Innenstadt auf der Straße unterwegs war.

Der 29-Jährige war offenbar ins Visier der Täter geraten, weil er eine Schärpe in den Farben seiner Verbindung trug. Die Angreifer beschimpften ihn als „Scheiß Burschi“ und schlugen und traten auf ihn ein, auch als er bereits am Boden lag. Als die 27-Jährige dazwischen ging, wurde sie ebenfalls durch Tritte verletzt. Beide wurden mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.  

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Tage nach den tödlichen Schüssen auf einen Radfahrer in Hamburg hat die Polizei den Ex-Schwager des Opfers erneut festgenommen. Die Kriminalbeamten haben nach eigenen Angaben neue Beweise für eine Tatbeteiligung des 33-Jährigen ermittelt.

09.06.2016

Ein Auto hält am Morgen neben einem parkenden Wagen, es fallen Schüsse, der oder die Täter flüchten. Zurück bleibt ein tödlich verletzter Autofahrer. Bei einer Sofortfahndung stellt die Hamburger Polizei mindestens zwei Verdächtige.

09.06.2016

Ein Polizist feuert fünfmal durch eine geschlossene Wohnungstür und verletzt eine dahinterstehende 17-jährige Partybesucherin lebensgefährlich an Schultern, Leber und Galle. Trotzdem muss er nicht vor Gericht, wie die Bremer Staatsanwaltschaft jetzt entschieden hat.

09.06.2016