Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ex-Mongols-Rocker in Hamburg angeschossen
Nachrichten Der Norden Ex-Mongols-Rocker in Hamburg angeschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 16.06.2016
Der Tatort in Hamburg-Schnelsen wurden weiträumig abgesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Bei einer Schießerei in Hamburg-Schnelsen sind ein Ex-Mitglied der Mongols-Rocker und eine Frau verletzt worden. Der Schütze konnte fliehen. "Nach dem Täter wird gefahndet", sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagmorgen. Die Frau erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein weiterer Mann erlitt einen Schock.

Anwohner hört Schüsse

Ein Anwohner hatte in der Nacht zum Donnerstag Schüsse gehört und daraufhin die Polizei verständigt. Nähere Angaben zum Tathergang und zu den Hintergründen konnte die Polizeisprecherin zunächst nicht machen. Die Mordkommission ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Bei einer Schießerei in Hamburg-Schnelsen sind ein Ex-Mitglied der Mongols-Rocker und eine Frau verletzt worden

In den vergangenen Monaten war die Hamburger Polizei verstärkt gegen Rockerkriminalität vorgegangen. Unter anderem gab es mehrere Razzien gegen die Rockergruppen "Hells Angels" und "Mongols". Beide sind verfeindet.

dpa/RND/zys

Der Norden Ort im Kreis Hameln wird zum Vorbild - Eine Bank im Dorf als Mitfahrzentrale

Das Modell ist so einfach wie kostengünstig: Wer in Osterwald im Landkreis Hameln-Pyrmont eine Mitfahrgelegenheit in die Stadt oder ins Nachbardorf sucht, setzt sich auf eine Bank mit einem Richtungsschild - und wird innerhalb kurzer Zeit mitgenommen. Dem Vorbild von Osterwald wollen etliche Kommunen nun folgen. 

Gabriele Schulte 18.06.2016

Unbekannte haben am Mittwoch in der Oberschule Bad Sachsa im Landkreis Osterode Tränengas versprüht und 46 Kinder und Jugendliche leicht verletzt. Die Schule musste evakuiert werden. Es ist in diesem Jahr bereits der sechste Vorfall dieser Art in Niedersachsen.

15.06.2016
Der Norden Staatsanwaltschaft ermittelt - Vierjähriges Kind stirbt im Supermarkt

Aus noch ungeklärter Ursache ist in Hamburg ein kleiner Junge in einem Supermarkt gestorben. Sein Vater soll den Verdacht geäußert haben, dass der Vierjährige einen Stromschlag erlitten hat. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

15.06.2016
Anzeige